Dunkel – Teil 8

LEONARD

Ich wurde von Damian in die Arena tief im Keller seines Schlosses geführt, ich fühlte mich erstaunlich gut seit ich das Blut getrunken habe allerdings verlangt es mir nach mehr dieser köstlichen Süße.

Ich hab nie für möglich gehalten das es eine Möglichkeit gibt als Vampir zu leben ohne zu töten, das war meine Angst Nummer eins das ich zum wilden Monster werde und das ich vielleicht auch für Alan nicht mehr der gleiche sein werde, aber diese Befürchtung war für nix, ich liebe ihn noch mindestens genauso stark und fühle mich auch nicht groß anders.

Als wir eintraten begann ich zu staunen, der Thronsaal war imposant aber für eine einfache Arena war das hier eindeutig grandios. Von der Bauart ähnelt es einem Kolosseum allerdings nicht mit so vielen Rängen, ansonsten waren die Wände aus Stein gehauen worden aber die Arena selbst und deren Ränge bestanden aus Puren, Weißen Marmor.

„Sehr schön, oder?“

„Ja, beeindruckend, ich muss sagen sogar beeindruckender als der Thronsaal.“

„Das freut mich, Lord Nigra hat sowohl das eine als auch das andere erbaut, er wollte auch genau das ihm war der Thronsaal nicht halb so wichtig wie Maximilian, dieser war regelrecht besessen davon. Die Arena war immer Nigras Steckenpferd, er regierte uns nicht mit Schrecken war aber sehr Stark und Mächtig und da es vielen danach dürstete sich mit Ihm zu Messen baute er diese Arena. Im Normalfall sind Vampirkämpfe beendet wenn auf dem weißen Boden etwas Rotes zu sehen war, ein Schiedsrichter stellte fest von welchem Kämpfer das Blut stammte und der Unbeschadete war der Sieger. Leider wird es bei dem uns bevorstehenden Kampf nicht so sein. Maximilian will alles und so wie ich das sehe hat er sich auch Nahrungstechnisch verlagert. Er trinkt nicht mehr einfaches Blut sondern das Blut von Vampiren, das macht ihn so grausam und unbarmherzig sowie Machthungrig, verstehst du das?“

„Ich denke schon, wie also soll ich gegen ihn kämpfen?“

„Nun ja wir haben mehrere Mittel zu Kämpfen zu erst den Geist, wobei ich schon die ganze Zeit versuche in deinen Geist einzudringen als du ein Mensch warst dachte ich Alan wäre dein Schutz gewesen aber er ist nicht halb so stark wie du es jetzt bist. Diese Kampfebene dürfte recht sicher sein.“

Täusche dich nicht mein Sohn, ich werde mich darum kümmern das Leonard die gebührende Geistige Stärke erringt, Leider ist Maximilian auch auf dieser Ebene sehr stark geworden.

Ich erschrak diese Stimme war so tief so voller Macht das sie fast schon weh tat, aber irgendwie wusste ich das es sich hier nur um den angekündigten Nigra handeln konnte. Schließlich wurde er von Damian als körperlos beschrieben als jemand der mit ihnen Kommunizieren konnte auf einer Ebene die wir uns so nicht vorstellen konnten.

Ganz recht mein junger Vampir, du bist außergewöhnlich schlau und scharfsinnig das wird dir gute Dienste in diesem deinen Unsterblichen Leben leisten.

Ich sah Damian an und sah Verwirrung.

„Vater, kann er euch etwa hören?“
„Ja, mein Sohn er hört alles was wir sprechen, er ist überaus begabt, gleich einem der Ersten.“

Damian sah mich an und wirkte sehr erstaunt.

„Unglaublich, Leonard das hätte ich wirklich nicht vermutet. Du bist für einen so jungen Vampir sehr mächtig. Also du hast jetzt zwei Lehrmeister, auch wenn dies vielleicht etwas schwer für dich erscheint du musst Lord Nigras geistige Angriffe abblocken und gleichzeitig dem Physischen Kampf hier folgen, ich werde nicht sehr hart zu dir sein aber merk dir das Maximilian so du ihm denn Gegenüberstehst umso härter sein wird in all seinem Tun.“

Ich nickte, sogleich spürte ich einen Stich der mich im Mark erschütterte es war der erste Angriff von Nigra, ihm folgten noch viele und auch Damian kam auf mich zu und führte seinen ersten Schlag. Vampire schienen Waffenlos zu kämpfen.

*-*-*

ALAN

Ich kam gerad aufs Dach um Desi bei einer Meditationsübung zu bewundern, die Gradlinigen Bewegungen, Sanft aber dennoch strickt ließen erkennen das sie dies schon seit langer Zeit praktizierte vielleicht sogar vom Erfinder erlernt hat. Außerdem merkt man die überaus effektive Verteidigung des Geistes, ihr Schirm war nicht eine simple Schicht es waren mehrere Verteidigungswälle die es zu überbrücken gab wenn man sie richtig besiegen wollte, selbst Maximilian war dazu seines Wissens nach nicht im Stande. Allerdings soll Maximilian auch eine Menge dazugelernt haben.

Was sollte das mit der Veränderung bedeuten, ich versteh das nicht ich wusste gar nicht das Vampire dazu in der Lage waren, ich dachte immer wir hätten mit der Verwandlung alle unsere Fähigkeiten ausgereizt. Als ich verwandelt wurde fand ich mich quasi in einer vollkommen neuen Welt wieder und auch in meiner Verhältnismäßig kurzen Zeit als Vampir bin ich niemanden begegnet bei dem auch nur annähernd so etwas vorgekommen ist wie nun bei Maximilian.

Desi beendete Ihre Übung und sah mich an.

„Ich weiß, dass du schon gelernt hast zu kämpfen, auch auf unsere Art. Dein wesentliches Problem ist, das Maximilian deinen Kampfstil kennt. Deswegen haben wir uns dazu entschlossen das du deinen Kampfstil spalten musst, du musst deine eigene Kombination entwickeln und über die Zeit weg perfektionieren nur so kannst du jemanden wie Maximilian begegnen.“

„Und wie stell ich das an?“

„Das was du gerade gesehen hast ist eine Kombination aus Thai Chi und San Jiutsu beides hat in seinen Philosophien sowohl den Körper als auch den Geist als aktives Kampfinstrument eingebaut. Wir werden jetzt ein Intensivtraining durchführen ich muss deinen Wissensstand überprüfen und dich dann auf Vordermann bringe!“, sie lächelte bei dem Ausspruch, trotzdem wusste ich das dieses Training verdammt anstrengend werden würde… ich wusste gar nicht  wie Recht ich mit der Annahme haben sollte.

*-*-*

 

LEONARD

Müde aber trotzdem hochgradig zufrieden mit mir betrat ich Alans und mein Schlafzimmer, er war noch nicht da. Ich hätte nie gedacht das ich dermaßen schnell wieder auf dem Damm wäre, nachdem ich so lange an meiner Krankheit zu knabbern hatte.

Während des Trainings musste ich feststellen das Alan und ich keine rein Physische oder Emotionale Beziehung eingegangen sind, ich hab mir dies von Damian erklären lassen. Die Form wie ich verwandelt wurde, ist sehr ungewöhnlich und kam das letzte mal vor mehr als 300 Jahren vor.

Die Art von Beziehung die dadurch entsteht bleibt für immer und ist stärker als die Verbindung die sonst normalerweise zwischen einem Schöpfer und seinem Kind besteht. Unser Band wurde durch Blut, Macht und Liebe geknüpft, nicht einmal Maximilian würde es zerschlagen können.

Andererseits wenn wir getrennt sind fühlen wir auch wie ein Echo was mit dem anderen passiert. So hab ich des Öfteren gespürt, dass Alan Schmerzen hatte. Keine Die man nicht ausblenden könnte und im Vergleich zu Nigras Attacken auf meinen Geist regelrecht harmlos aber trotzdem wurde ihm Leid angetan.

Damian musste das Training kurzzeitig unterbrechen weil ich ohne es zu merken geweint habe. Einfach die Möglichkeit, dass meinem Geliebten Alan etwas passiert macht mich wahnsinnig.

*-*-*

 

ALAN

Als ich das Schlafzimmer betrat sah ich wie Leonard nackt auf dem Bett lag und die Augen geschlossen hatte. Ich liebe diesen Anblick, er erfüllt mich mit einer Wärme die ich nie zuvor gespürt habe. Allein das Leonard jetzt nicht mehr krank ist macht mich glücklich und mit ihm zusammen zu sein ist geradewegs die Erfüllung für mich.

Desi hat mich in keinster Weise geschont und ich hatte Recht Sie übte die Kampfkunst schon sehr lange aus. Mit wenigen Schritten hatte ich die Distanz zwischen uns überbrückt und mich dabei entkleidet, habe mich aufs Bett niedersinken lassen und meinen Engel der Nacht geküsst. Er war nicht überrascht sondern nahm mich in den Arm und erwiderte meinen Kuss aufs intensivste wir versanken in ein Spiel aus Liebe, Leidenschaft und nie enden wollender Lust.

*-*-*

DESI

Alan ist wirklich gut, er lernt schnell auch wenn er denkt er ist langsam, ich bin nur schneller weil ich so viele Jahrzehnte mehr Training hab, wenn er irgendwann mal mein Trainingsniveau erreicht wird er mich bei weitem übertrumpfen.

Ich mag es eigentlich nicht von Männern überflügelt zu werden aber Alan ist anders, das wichtigste in seinem Leben ist Leonard, diese Liebe ist so rein und unbeschmutzt das es ein Frevel sowohl gegen Lord Nigra als auch gegen den hohen Herren Cimenterium, der hohe Herr hat den Menschen auch den Halbmenschen die wahre und reine Gabe der Liebe gegeben und jeder der gegen diese Art von Liebe steht verdient die Vernichtung.

Maximilian hat sich von sich selbst abgewandt und dann aus Angst seine Macht könnte bedroht sein will er jetzt diese beiden angreifen, mein zweiter Verdacht ist das  er sich durch das trinken des Blutes der beiden, liebenden, jungen Vampiren noch mehr Macht verspricht. Es wäre zumindest nicht ungewöhnlich, Maximilian hatte schon immer eine sehr kranke Fantasie.

Ich frage mich nur wie verbunden fühlt sich Alan noch gegenüber seinen Schöpfer, ich weiß sehr genau wie groß die Auswirkung eines Meisters zu seinem Geschöpf sein kann, auch wenn der junge Vampir glaubt sich dem Einfluss entzogen zu haben kann ihn das wie ein Schlag treffen.

Den einzigen auf den Maximilian definitiv keinen Einfluss haben kann ist Leonard und Leonard ist auch Alans einzige Möglichkeit aus dem schlechten Einfluss von Maximilian zu entkommen.

Ich weiß allerdings nach wie vor nicht ob Alan nicht aufgrund seines einzigartigen Machtgefüges von Maximilian befreit ist. Alan hat die Macht eines Vampirs der von Lord Nigra geschaffen wurde genau wie Leonard nur das Leonard das Ganze auch nicht übertrifft.

Es ist beiden nicht klar aber sie bergen so viele versteckte Kräfte das sie Maximilian in seiner früheren Gestalt mit Leichtigkeit besiegt hätten, heute allerdings mit der erwähnten Verwandlung, fraglich… was ich allerdings glaube ist das Lord Nigra durchaus weis was dort los ist.

Er schien es für unwahrscheinlich zu halten aber wenn er Befürchtungen hat was Maximilian angestellt haben könnte dann sollten wir uns sorgen machen.

*-*-*

DAMIAN

„Der Junge ist außergewöhnlich.“

„Umso größer ist die Bedrohung die Maximilian in Ihm und seinen Weggefährten sieht!“

„Es ist traurig, dass er es nicht schafft seinen Machthunger zu besänftigen und wieder der alte zu werden.“

„So wie ich das sehe, wird das nie wieder der Fall sein. Der Maximilian den du einst kanntest wurde verschlungen.“

„Aber wie kann das sein?“

„Eine sehr, sehr dunkle Macht hat sich seiner Bemächtigt. Ich habe auch einen Verdacht, aber ich werde ihn nicht aussprechen eh er nicht bestätigt ist. Außerdem werde ich stärker. Vielleicht schaffe ich es zu euch zu stoßen.“

„Ihr wollt wieder Wandeln?“

„Mein Ursprungsgedanke war das ich mein Reich zurück haben will. Diese Idee habe ich aufgegeben. Ich weiß das ich damit nur Leid verbreite und keinen nutzen für die jetzt vorherrschende Rasse der Menschen biete.“

„Das freut mich sehr zu hören, ich will euch nicht wieder hintergehen!“

„DU hast mich niemals hintergangen, ich war der Verräter! Als ich mich dazu entschlossen hatte dem Morgenstern nicht weiter zu folgen, bin ich auf die Erde gekommen und habe genauso gewütet wie er. Ich hatte ein erhellendes Gespräch mit meinem Vater und er hat mir die Augen geöffnet!“

„Ihr habt mit dem Schöpfer gesprochen?“

„Ja, ich war endlich wieder würdig sein Wort zu erfassen.“

Ich freute mich sehr für Lord Nigra, er war zeitweise ein sehr Tyrannischer Herrscher aber er hatte besonders was seine Kinder anging auch sehr Liebevolle Momente, Nigra musste zeit seiner irdischen Existenz immer eine besondere Stärke aufweisen um den anderen Gefallenen ihre Grenzen aufzuweisen. Das war nicht immer leicht, doch Lord Nigra war stets einer der Mächtigsten unter Luzifer gewesen.

 

LEONARD

Ich spürte Alans Liebe in jedem Moment in jedem Blick den wir teilen, er war und wird immer mein Geliebter sein nichts wird uns je trennen, davon bin ich felsenfest überzeugt und das nicht nur mehr weil ich jetzt auch felsenfest bin genau wie er.

Wie er mich berührte erinnert mich noch immer an seine erste Berührung oder sein erster Kuss, alles fühlt sich nach wie vor außergewöhnlich intensiv an und ich weiß nicht ob das mit dem Vampirdasein zu tun hat oder ob es einfach so ist weil er mein, und da war ich mir sicher, Seelengefährte ist.

Ich streichel sanft über seine Brust, er brummte leicht bei meiner Liebkosung und lächelte selig, ich wusste das er nicht schläft aber er genoss diese Zärtlichkeiten genauso sehr wie ich, ich liebte seine einfache Art seine Leidenschaft und seine Intensität mit der er mir jede Sekunde demonstrierte wie sehr er mich liebt, ich bete nur das ich in der Lage bin ihm das auch zurück zu geben.

Auch wenn Alan gern so tut als wäre er der starke Mann, aber er war überaus sensibel und er genauso wie ich würden den jeweiligen Verlust des anderen nicht überleben, wir sind so deutlich füreinander gemacht das es für mich nichts klareres gab.

Diese Gedanken flogen mir durch den Kopf und dabei lächelte ich meinen Liebsten an, er sah so friedlich auf. Wir standen am Rande eines sehr harten Kampfes mit einen Gegner den wir nicht einschätzen konnten, auch wenn ich glaube das dieser Lord Nigra uns längst nicht alles erzählt was er weiß.

„Was denkst du mein kleiner Engel?“

Ich erschreckte mich, habe nicht bemerkt wie Alan wieder vollkommen hier war und mich regelrecht anstarrte, ich lächelte ihn an wusste aber nicht wie viel er von meiner Unsicherheit wirklich mitbekommen hat. Ich wollte für ihn stark sein, Damian und Desi waren nett aber nur für Alan würde ich sterben…endgültig. Ihm darf kein leid geschehen dafür werde ich stark sein.

„Ich… ich möchte stark für dich sein!“

Alan schaute mich mit großen Augen an.

„Was möchtest du?“

„Ich möchte stark für dich sein“, wiederholte ich mit starker stimme, „ich will das du stolz auf mich bist und dich nicht immer vor mich stellen musst, wir sind Partner, Lebensgefährten und wir sollten das auch so sehen finde ich.“

„Leonard, du machst dir keine Vorstellung wie sehr ich dich liebe und du hast mich gerade mit deiner kleinen Liebeserklärung überrascht aber auch sehr, sehr glücklich gemacht,“ es kullerte eine einzelne rote Träne von seinem rechten Auge, Leonard küsste Sie ihn weg.

„Für immer wir, mein geliebter Alan!“

„Für immer wir!“

NIGRA

Jaaaa…

Der Junge Leonard weiß nicht im Ansatz wie Recht er mit seiner Vermutung hat, ich weiß leider seit kurzem was mit Maximilian los ist….

Ein sehr Machthungriger alter FREUND von mir hat sich in das Spiel eingemischt.

Maximilian hat sich auf etwas eingelassen was er nicht beurteilen kann, er hat es nicht im Griff und es wird ihn auf die eine oder andere Weise Zerstören….

ENDE Teil 8

Hi Leute,

 

ja ich weiß der Teil ist etwas kurz geraten, es hat sehr lange gedauert bis ich es geschafft hab die Geschichte weiterzuschreiben die eigentlich mal ein gemeinsames Projekt war, ich mach mir weiter Gedanken und versuche weiterzuschreiben, was mir aber gerad so im Kopf schwirrt ist so verwirrend im Bezug auf die Geschichte das ich eher vorsichtig bin um die Geschichte nicht komplett zu ruinieren also bitte ich um etwas Geduld.

 

Liebe Grüße

Euer Caspi

This Post Has Been Viewed 133 Times

No votes yet.
Please wait...

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Hi !
    Tolle Story . Schreibst Du an dieser Story noch weiter ? Sie wurde als ” Beendet” gekennzeichnet, aber da fehlt ja noch einiges .
    LG

    No votes yet.
    Please wait...
    • Crazy auf 2. September 2011 bei 12:05
    • Antworten

    habe genau die gleiche Frage wie Soosa

    No votes yet.
    Please wait...
  2. da kann ich mich beiden nur anschließen
    schöne und spannende geschichte

    No votes yet.
    Please wait...
    • Markus auf 24. August 2018 bei 06:40
    • Antworten

    Ich danke dir für diese Geschichte und hoffe das sie vielleicht irgendwann weitergeht.

    No votes yet.
    Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.