Story of the Week

Leuchtturm

von

Pit

Regenbogenfamilie Teil 15 – Gartenarbeit und Krankenbesuche

Am nächsten Morgen war ich scheinbar wieder einmal der erste, der auf­gewacht ist. Nach einem erfolglosen Kampf mit mir selbst, entschloss ich mich doch aufzu­stehen und das Frühstück für alle vorzubereiten. Auf dem Weg nach unten merkte ich, dass es im ganzen Haus wirklich noch komplett ruhig war, selbst bei meiner Mutter war noch nichts zu hören. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 14 – Abflug nach Mallorca

Wir sitzen hier im Wartebereich am Flughafen Franz-Josef Strauß im Norden von München und warten auf den Aufruf unseres Fliegers nach Mallorca. Vor etwas mehr als einer Stunde hatte uns vier mein Schwiegersohn Christoph hier im Terminal zwei abgeliefert. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 13 – Vierter Advent

Ich hatte gestern Abend noch den Wecker auf sieben Uhr gestellt und das rächte sich an diesem Morgen. Er weckte mich pünktlich, eigentlich wäre ich lieber noch länger liegen­geblieben, ich spürte den gestrigen Tag doch noch zu sehr in meinen alten Knochen. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 12 – Elisabeths Einzug

Ich wachte am Samstagmorgen so gegen sechs Uhr morgens auf und stellte beruhigt fest, dass Thomas neben mir seelenruhig schlief. Da ich nicht genau wusste, wann er heute Nacht angekommen war, wollte ich ihn jetzt noch nicht sofort aufwecken. Er sollte ruhig noch einige Zeit weiterschlafen, der gestrige Tag war sicher sehr anstrengend für ihn gewesen, auch wenn er die meiste Zeit, eigentlich nur in einem Auto sitzend verbracht hatte. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 11 – Letzter Feinschliff

Pünktlich, wie schon von ihm am Vortag angekündigt, Freitagmorgen um fünf Uhr, stand Christoph vor unserer Haustür. Da er zu Hause nicht gefrüh­stückt hatte, um Martina und Kevin nicht unnötig aufzuwecken, gab es bei uns zuerst ein umfangreiches und reichhaltiges Frühstück für die Beiden, damit sie unterwegs keinen Extra-Stopp dafür einlegen müssten. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 10 – Zwei Wochen bis zum Umzug

Regenbogenfamilie 10 – Zwei Wochen bis zum Umzug

In der Zeit von Montag bis Donnerstag ist dann nicht allzu viel geschehen. Die beiden Jungs waren wie angekündigt am Montag­nachmittag ins Möbelhaus gefahren und hatten sich umgeschaut. Die Vorschläge haben sie uns noch am selben Abend unterbreitet. In der Sache Schlafcouch haben sie uns einige vernünftige Vorschläge unter­breitet. Die Entscheidung fiel dann auch unheimlich schnell. Für die sonstige Einrichtung ließen wir den Beiden frei Hand, es sollte nur zur restlichen Einrichtung passen. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 9 – Zweiter Adventssonntag

Da Sonntags bei uns normalerweise kein Wecker klingelte, schliefen wir normalerweise schon mal länger als üblich, an diesem Sonntag war das dann doch ein wenig anders. Ich wachte wie fast jeden Morgen so gegen sechs Uhr auf, Thomas der neben mir lag schien noch fest zu schlafen. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 8 – Wohnungsuche

Die nächsten Tage verliefen wieder etwas ruhiger für uns Vier. Am Dienstagabend gingen meine Eltern mit Elisabeth wie geplant zum Essen und zum gemütlichen Kennen­lernen, ohne uns junges Gemüse, wie sie uns immer nannten. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 7 – Familienrat zu Opas Angebot

Regenbogenfamilie 7 – Familienrat zu Opas Angebot

Diesmal war es glücklicherweise wieder eine störungsfreie Nacht für uns und so waren wir beim Klingeln unseres Weckers wieder frisch für den neuen Tag.

Thomas fragte mich: „Willst du zuerst ins Bad oder machst du heute das Frühstück.“ Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 6 – Vaters überraschendes Angebot

Regenbogenfamilie 6 – Vaters überraschendes Angebot

„Das hättet ihr sehen sollen, was ich im Dachgeschoß vorgefunden habe“ sagte er an uns gewandt.

„Die drei haben nicht etwa gemeinsam Film einen angeschaut oder gespielt, nein, sie lagen friedlich aneinander gekuschelt auf dem Bett und haben friedlich geschlafen, Kevin in der Mitte. Ich wollte sie fast nicht aufwecken, also machte ich erst mal mit meinem Smartphone mehrere Bilder von den drei Schlafenden. Ihr könnt euch die Bilder später anschauen hier am Smartphone oder nach dem Essen im Wohnzimmer auf dem großen Fernseher, aber sagt erst mal noch nichts, sie wissen nicht, dass ich heimlich Fotos von ihnen gemacht habe.“ Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 5 – Kaffeekränzchen

Regenbogenfamilie 5 – Kaffeekränzchen

Ein Blick auf die Uhr im Wohnzimmer verriet mir, dass so langsam die ersten Gäste zum Kaffee eintreffen werden, gut, heute sollten ja eigentlich nur meine Eltern, Martina mit Christoph und Kevin kommen, aber seit gestern Abend war auch klar, dass Thomas Mutter mit von der Partie sein würde. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 4 – Erster Adventssonntag

Regenbogenfamilie – Teil 4 – Erster Adventsonntag

Der Wecker schepperte gnadenlos und ich glitt langsam aus Morpheus Armen in einen Wachzustand und beendete mit einem kräftigen Druck auf das richtige Knöpfchen den Lärm, den der Wecker verursacht hatte. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 3 – Weitere Überraschungen

Regenbogenfamilie  – Teil 3 – Weitere Überraschungen

Martina tauchte im Keller auf, sie zwinkerte ihrem Mann zu, schnappte sich ein Glas, drehte die Musik leiser und klopfte mit einem kleinen Löffel gegen ein Glas. Langsam verstummten die Gespräche im Raum und man meinte fast man könne eine Stecknadel fallen hören, geht hier aber nicht, es war ja Teppich im Raum. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 2 – Erinnerungen

Irgendetwas weckte mich und ich dachte für mich, ich bin doch kaum im Bett und bestimmt eben erst eingeschlafen, jetzt das, was ist denn wieder los. Ich riskierte einen Blick zum Wecker und stellte fest, dass ich doch einige Stunden ruhig geschlafen haben musste, immerhin war es schon nach neun Uhr. Weiterlesen

Regenbogenfamilie Teil 1 – Samstagmorgen um halb acht

Verdammt noch mal, wer stört so früh am Morgen meinen Schlaf. Eigentlich konnte das nur Thomas sein, der versuchte mich wach zu bekommen. Als ich die Augen etwas öffnete, meinte er zu mir: „Es wird langsam Zeit für dich aufzustehen und zu Frühstücken, damit du rechtzeitig aus dem Haus kommst. Weiterlesen

Merry Chrismas!

Pitstories wünscht schöne Weihnachten!

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 24

Mama strich sich durch ihre Haare, als wollte sie diese wieder in Form bringen.

„Du hast Recht, du steckst wirklich in einem Dilemma.“

Ja, so konnte man es nennen. Der Junge würde mir sicher nie verzeihen, ihn um diese Chance gebracht zu haben. Weiterlesen

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 23

Tomaso zeigte immer noch keine Reaktion, schaute stur auf sein Essen.

„Hast du noch Hunger?“, fragte mich Placido.

Ich schüttelte den Kopf. Weiterlesen

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 22

In der Wohnung war es ruhig. Ich stellte meine Tasche ab und entledigte mich meiner Jacke.

„Tomaso?“, rief ich.

Seine Tür ging auf und selbiger schaute heraus. Weiterlesen

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 21

„Warum nicht, aber er kann auch jederzeit hier übernachten!“, antwortete ich.

„Dass darf er?“, fragte Tomaso verwundert.

„He, du wohnst jetzt hier! Wenn dich jemand besuchen möchte, aus der Schule oder dem Heim, haben wir sicher nichts dagegen und Nino ist schließlich dein Freund. Ich bin der letzte, der etwas dagegen haben könnte.“ Weiterlesen

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 20

Freudig lief ich auf Monsignore Viccario zu. Nie hätte ich gedacht, ihn hier heute anzutreffen. Wir begrüßten uns herzlich.

„Placido, es freut mich, dass sie es einrichten konnten, zu uns zu kommen“, meinte er und schüttelte seine Hand. Weiterlesen

4. Advent

Pitstories wünscht allen einen schönen vierten Advent!

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 19

„Ich glaube, ich brauche Urlaub!“, sagte ich und zog mich langsam an.

„Wenn du willst, kann ich Tomaso abholen!“

„Lass mal! Du kümmerst dich jetzt erst einmal um deine Tante, ob sie vielleicht noch etwas braucht, sie war schließlich über einen Monat nicht hier.“ Weiterlesen

Adventskalender 2021 – No one else III – Teil 18

Es war still am Tisch, nur die leisen Essgeräusche waren zu hören. Ich schien nicht der einzige zu sein, der sich unwohl fühlte. Zudem glühten die Köpfe der Jungs.

„Ich weiß nicht“, unterbrach Placido plötzlich die Stille, „über was wir reden sollen, es ist gerade…, alles irgendwie unreal.“ Weiterlesen