Herbstzeitlose – Teil 2 (Ende)

»War sehr gut, Andreas, hat prima geschmeckt«, bedankte sich Wolfgang und knüllte die Serviette in den Teller.
Sie stießen noch einmal an, tranken einen Schluck und gingen hinüber zur Couch im Wohnzimmer. Andreas knipste die kleine Wandlampe an und löschte das Deckenlicht. Die Ruhe um sie herum und die angenehme Atmosphäre baute langsam etwas zwischen den beiden auf. Es schien ihnen, als kehrten die alten Gefühle zurück. Natürlich fehlte das Kribbeln in den Adern, der schnelle Herzschlag den sie beide immer erlebten, wenn sie sich nahe und alleine für sich waren. Aber dennoch, die Erinnerung daran war nicht ausgelöscht. Sie musterten sich ohne dabei verlegen zu werden und es war gar nicht so schwierig sich die Gesichter von damals vorzustellen. Hier und da existierten noch immer die feinen Züge, vor allem die Augenpartien hatten sich kaum verändert. Beide stellten fest dass sie nicht zu denjenigen gehörten, die im Lauf der Jahre Speck angesetzt hatten; schlank waren sie geblieben, figurbetont trotz ihres Alters. Außenstehende hätte sie wahrscheinlich mit dem Wort „attraktiv“ bedacht.

»Es war für mich schon ziemlich aufregend wie du da mit dem Schwamm zugange warst. Ich glaub das letzte Mal als so etwas passierte war ich sechs oder sieben Jahre alt – wenn meine Mutter mich gewaschen hat. Aber das da war so was ganz anderes. Denn der Sinn war ja nicht das waschen..«, setzte Andreas das Gespräch weiter fort. »Irgendwie witzig waren deine verträumten Augen..«

Wolfgang grinste wieder. »Nein, den Sinn hatte es wirklich nicht. Ich traute mich ja nicht dich mit den Händen anzufassen, also kam der Schwamm gerade richtig. Dumm war ja nur, dass du dann rauswolltest aus der Wanne. Ich hab gar nicht verstanden wieso, war glaub auch ein bisschen enttäuscht. Hab dann auch gleich aufgehört unter Wasser an meinem harten Schwanz zu spielen, das war schon blöd irgendwie.«

»Ich weiß auch nicht. Natürlich war es ein schönes Gefühl mit dem Schwamm, aber ich dachte einfach nicht weiter. Wusste nicht was ich machen sollte. Dir das Ding abnehmen und ebenfalls einseifen, das wollte oder konnte ich einfach nicht. Mein einziger Gedanke war darauf ausgerichtet, dass wir irgendwann aus dem Wasser mussten. Das hieß, mich wieder nackt zu präsentieren. Und das geisterte in meinem Kopf herum, auch wenn ja eigentlich nichts dabei war.«

»Andreas, du weißt schon warum uns gerade diese Episode noch so genau im Kopf herumschwirrt?«

»Klar, es war der Anfang unserer – Freundschaft. Ich bin ja spontan aufgestanden, ohne ein Wort und zum Glück haftete ein bisschen Schaum an meinem Körper und du konntest eigentlich gar nicht viel sehen an mir.. Und dann standest du auch auf und wir haben uns angesehen. Ich hab deinen halbsteifen Schwanz erblickt und – naja, da plötzlich schwanden alle schlimmen Gedanken. Deine perfekte Figur, dein Blick in meine Augen.. Ich hab mich dann einfach fallen lassen. Wir kamen uns einen Schritt näher und ich war sowas von aufgeregt. Nur das Plätschern der Wassertropfen, die von unseren Körpern in die Wanne fielen war zu hören.. und mein Herz.«

Wolfgang nahm einen Schluck und zündete sich eine Zigarette an. Lässig lehnte er sich zurück, fixierte mit halboffnen Augen den Raum. »Mir ging’s auch so, im Grunde wussten wir da schon was Sache ist, nur der allerletzte Schritt stand bevor. So nervös war ich noch selten bis dahin und auf einmal hab ich alles um mich herum vergessen. Es war – einfach phantastisch wie sich die Dinge entwickelten, in meinem Kopf mein ich. Ich wollte nur noch dich, sonst nichts und niemand.«

»Als du deine Hände auf meine Schultern gelegt hast und deine Augen«, Andreas lächelte, »so wie jetzt.. Dieser Blick.. Du hast den Mund ein bisschen aufgemacht, ich konnte deine glitzernde Zunge sehen.. Da war es auch bei mir vorbei. Ich wollte dich nur noch küssen. Obwohl ich das nicht kannte, nur einmal auf dem Schulhof gesehen. Da hatte ich ein komisches Gefühl dabei als Ferdi und Liane sich einen Kuss auf die Lippen gaben. Ich dachte, was soll denn das eigentlich bedeuten, wozu soll das gut sein? Und schmeckt das überhaupt? Wenn ja, wie? Solche Sachen gingen da in mir rum. Und da hab ich’s dann wissen wollen. Dass du eben kein Mädchen sondern ein Junge warst, ich glaub das wäre mir in dem Moment egal gewesen. So richtig scharf auf dich war ich ja – noch – nicht. Einfach mal ausprobieren.. Dinge wie Moral oder das Wort Schwul, das war alles weit weg.«

»Das war der Unterschied zu uns beiden. Du, der ewig Unentschlossene, ich, der Draufgänger. Ich hab mich in diesen Minuten unsterblich verknallt in dich. Ja, dachte ich, das ist er. Den willst und musst du haben. Ich hab schon gespürt dass du da noch Abstand zu all dem hattest, aber das war mir egal. Eines jedoch wusste ich in dem Moment: Ich musste dich mit meinem Kuss überzeugen. Ich wollte gut sein, sehr gut. Ich hatte ja auch noch keine Erfahrung damit, hab’s auch nur ab und an bei anderen gesehen. Im Gegensatz zu dir aber wollte ich das auch mal machen, so schnell wie möglich. Es hat mich angemacht und jetzt stand ich kurz davor. Deine vollen, glänzenden Lippen.. sie haben mich magisch angezogen. Ich weiß noch dass mein Schwanz bei den Gedanken daran wieder aufgestiegen ist, sich einen Weg durch die Schaumwand vor meinem Becken gebahnt hat..«

»Oh ja, das hab ich nicht übersehen.. und meiner ist dem Beispiel gefolgt.. Ich hab ja nichts dagegen machen können und irgendwie wurde es mir dann auch egal. Zudem hast du ja nicht da drauf gestarrt, was sicherlich andere Folgen hätte haben können.«

So, als stünde das große Finale bevor, schwiegen die beiden ein paar lange Sekunden.

»Dann ist einfach passiert«, sinnierte Wolfgang weiter, »unser erster Kuss. Ich glaub die Bezeichnung Zeitlupe ist noch viel zu schnell für die Geschwindigkeit, mit der sich unsere Köpfe näherten. Ich konnte deinen Atem spüren, sah, wie du die Augen geschlossen hast, deine Lippen zitterten ganz leicht. Und ein kurzer Blick an dir herunter.. zum ersten Mal sah ich den steifen Schwanz eines anderen Jungen. Er gefiel mir, wie er sich mir so neugierig durch den Schaum entgegenreckte. Hab auch sofort Vergleiche gezogen und erleichtert festgestellt dass unsere beiden Schwänze ziemlich gleich waren. Ich hab hingreifen wollen, aber ich wollte dich nicht erschrecken. Dachte, das hat Zeit.. «

»Soso, du hast also doch dahin gestarrt.. Ein Glück dass ich das nicht mitbekommen hab..«, flüsterte Andreas neckisch.

»Ja, ich musste da einfach hinsehen. Aber das waren eigentlich wirklich nur Augenblicke. Dann hab ich mich wieder voll auf deine Lippen konzentriert, uns trennten ja da nur noch ein paar Zentimeter. Dienlich war der Sache ja auch, dass wir völlig ungestört waren. Ich glaub, wenn meine Eltern da gewesen wären.. dann wär wahrscheinlich nichts passiert.«

»Erst bin ich ein bisschen zurückgeschreckt als sich unsere Lippen berührten. Warum weiß ich nicht, aber immerhin war das ein völlig neues, unbekanntes Gefühl. Wie lange dauerte unser erster Kuss? Ich schätze mal zwei oder drei Sekunden, und dann war es schon wieder vorbei. Ich bin mit der Zunge über meine Lippen gefahren und hab versucht etwas zu schmecken, aber da war nichts. Irgendwie dachte ich, da muss doch was sein und dann hab ich meine Hände um deinen Hals gelegt und.. ja, richtig geküsst. Mir war egal ob ich das richtig oder falsch mache, ich wollte einfach genau wissen wie und was da ist. Allerdings, im nachhinein muss ich sagen dass du das damals schon drauf hattest. Immerhin war es ja auch dein erster Kuss.. «

»Wo ist denn deine Toilette?«, wollte Andreas plötzlich unvermittelt wissen.

Wolfgang wies ihm mit dem Arm den Weg. »Da, gleich neben der Wohnungstür.«

Während sich Andreas auf den kurzen Weg machte, grübelte Wolfgang über die vergangenen Zeiten nach. Das hatte er oft getan, aber nie so emotional wie an diesem späten Abend. Meist waren es nur kurze Episoden die ihm dann einfielen, in der Regel wenn er zu Bett gegangen war. Aber das erst, nachdem seine Frau nicht mehr da war. Er fühlte sich einsam, verlassen. Die Erinnerung an seine gemeinsame Zeit mit ihr war durchweg schön, das konnte ihm Andreas nicht ausreden. Und dass er seine wahren Gefühle damit hatte kaschieren wollen, konnte er so nicht akzeptieren. Sicher, ganz wohl fühlte er sich an dem Abend nicht. Seine Zuneigung zu Andreas war irgendwie erneut aufgeflammt, lenkten seine Gedanken nur noch in ihre kurze, aber gemeinsame Erinnerung. Geräusche und Gerüche wurden fast wieder greifbar, Erlebnisse tauchten auf als wäre es erst Gestern gewesen.
Er ließ diese Gefühle zu, sie waren da und sie waren echt. Was immer ihn zu Christine und damit den Frauen hingezogen hatte wusste er nicht, er versuchte nun auch nicht sich näher damit zu beschäftigen. Nach dem Tod seiner Frau ging er nicht wieder auf die Suche, denn zu lange war er mit ihr zusammen, als dass er diese Zeit einfach mit jemand anderem zurücklassen konnte. Andreas war ihm in den letzten drei Jahren schon öfter im Kopf herumgegangen, aber daran, dass sich so etwas wiederholen könnte, dachte er nicht.

Erheblichen Anteil an dieser Denkweise hatte sein Alter. Kein Schwuler würde sich auch nur annähernd mit Leuten seines Alters beschäftigen, was er selbst am besten verstand. Ab und an erwischte er sich dabei, den jungen Studenten im Park nachzusehen, etwas, was es während seiner Ehe praktisch niemals gegeben hatte. Nun aber, da er alleine war, nahm er sich die Freiheit. Und wenn er ehrlich zu sich selbst sein musste, nahm er sich diese Freiheit auch jetzt, an diesem Abend. Andy war so alt wie er, aber nur sein Äußeres erinnerte an den Lauf der Zeit. Seine Art zu reden, seine Gestik und Mimik – das war geblieben. Dieses Lächeln war noch immer so charmant wie früher. Und gegen die Figur konnte er auch nichts sagen. Andreas war wie er im Kopf jung geblieben, wäre vielleicht sogar für diesen oder jenen Schabernack zu haben. Versuchte denn jetzt diese alte Liebe, wieder aufzuflammen? Unmöglich, dachte er. Zu alt, zu geprägt vom Leben. Neu anfangen war absoluter Quatsch, er würde viele in seinem Umfeld bitter enttäuschen. Die Nachbarn, die im Kegelclub oder am Stammtisch. Das alles wäre auf einen Schlag kein Thema mehr. Aber es waren Menschen die er mochte, die ihm etwas bedeuteten und in den letzten Jahren unheimlich viel Halt gegeben hatten. Ihnen nun sagen, er sei in Wirklichkeit schwul und habe seinen alten Freund wieder bei sich aufgenommen? Nein, das wäre nicht fair. Und dann – würden sie sich überhaupt vertragen? Sie waren fünf Jahre zusammen. Jahre, die schön gewesen waren. Sehr schön, sonst hätten sie diese Zeit längst vergessen. Aber konnte eine Anknüpfung an diese Zeit gut gehen? Klar, sie würden anders damit umgehen, das war vorprogrammiert.

Er schüttelte den Kopf, stand auf und holte eine Flasche Weinbrand aus der Hausbar. Er mied den Blick auf die Uhr, Zeit durfte keine Rolle mehr spielen heute Abend. Sie sollte stehen bleiben, für sie beide, nicht stören. Er schenkte in zwei Gläser ein als Andreas zurückkam.

»Oh, ich sehe du hast noch etwas vor«, sagte er schmunzelnd und setzte sich auf seinen Platz. »Hoffentlich wird das nicht zuviel..«

»Nein, keine Bange, Andy. Ist nur zur Feier des Tages. Mir ist danach, ich bin ziemlich aufgewühlt, weißt du.«

»Ja, mir geht’s nicht anders.«

»Aber erst bin ich mal dran«, sagte Wolfgang, zeigte in Richtung Toilette und begab sich aus dem Zimmer.

Andreas machte es sich erneut gemütlich. Ein schöner Abend, so gar nichts hatte am Morgen darauf hingedeutet. Zwar hatte er seine Knochen gespürt, aber dass er trotzdem das Haus verließ verdankte er dem schönen Wetter. Vielleicht ein Omen, wer konnte es wissen. Sich mit einem Menschen wie Wolf zu unterhalten war einfach ein Segen für ihn. Schon früher hörte er ihm gern zu wenn er irgendwelche abenteuerliche Geschichten von sich gab. Das meiste war wohl erfunden, aber es war spannend wie er es rüberbrachte. Ja, auch viele andere Dinge gab es an Wolf, die er bewundert hatte. Seine draufgängerische Art zum Beispiel. Wie oft hatte sich Wolf auf dem Schulhof geprügelt? Nicht nachzuzählen. Später auch, als sie öfter zusammen weggingen. Immer gab’s Zoff irgendwie und dann, später, wenn sie zu Hause im Bett lagen nebeneinander, war Wolf der zärtlichste Junge den er je kennengelernt hatte. Ab und zu war er wohl auch etwas stürmisch, aber das passte meistens in die jeweilige Situation. Er hatte sehr oft an Wolf gedacht, all die Jahre hatte er ihn nicht vergessen.
Nur selten waren während der fünf Jahre, die sie zusammen verbracht hatten, dunkle Wolken über ihre Freundschaft gezogen. Bei weitem jedoch überwogen die schönen Stunden, Tage, Wochen, Monate.

Andreas führte das Gespräch fort, nachdem sich Wolfgang wieder zu ihm gesetzt hatte.
»Ich hab deine Zunge an meinen Zähnen gespürt und dachte eine Sekunde lang was das werden sollte. Ein Kuss war für mich ein Kuss. So Lippen auf Lippen, fertig. Du warst so forsch, drücktest immer fester zu. Du hast nach Seife gerochen und dein Körper war so glitschig, zart und warm. Irgendwie haben wir dann unsere Oberkörper aneinander gedrückt und ich hab mit meinem steifen Penis deinen spüren können. Dann hast du auch dein Becken noch an mich gepresst und mir in die Pobacken gekniffen. Ich bekam trotz der Wärme eine Gänsehaut und dann hab ich halt meine Zähne auseinander gebracht. Zack – schon war deine Zunge in meiner Mundhöhle und hat Jagd auf meine gemacht. Ein komisches Gefühl. So unecht und unwirklich sowieso. Die Zunge eines anderen im Mund zu haben, das war in meinen kühnsten Träumen und Vorstellungen nicht aufgetaucht. Na ja, wie so vieles nicht..«

»Oh Andy, ich bin fast in Ohnmacht gefallen als sich meine Zunge um deine sozusagen wickelte. Du hast die Augen geschlossen gehabt und mich einfach machen lassen. Keine Gegenwehr, nicht verkrampft. Du hast dann irgendwann mitgemacht, ich wollte immer mehr von dir haben. Und da hab ich dir an deinen Steifen gefasst. Ganz vorsichtig bin ich ihn entlanggefahren, hab gespürt wie er pulsiert. Tja, und dann hast du mir beinahe auf die Lippen gebissen.. in dem Moment, wo ich etwas glitschiges in meiner Hand fühlte..«

Jetzt wurde Andreas doch etwas rot, was in dem dämmrigen Licht im Zimmer nicht so offensichtlich wurde. »Mir ist es gekommen, ganz plötzlich. Als ich deine Hand da gespürt hab war es nicht mehr zu halten.«

Wolfgang lachte. »Ich hab aber auch blöd geguckt weil ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte. Zudem wusste ich erst gar nicht was ich damit anfangen soll. Spritzt mir einfach auf die Hand.. Aber davon hatten wir ja nicht lange. Als wir unsere Münder trennten und ich mir die Bescherung ansah, ging die Wohnungstür. Zum ersten Mal denk ich haben wir uns da ohne Worte verstanden. Mit einem Satz raus aus dem Wasser, Handtücher geschnappt und abgetrocknet. Dabei sehe ich aber auch noch deine verstrubbelten Haare, dein total perplexes Gesicht. Kaum waren wir in den Unterhosen stand Mutter im Bad. Sie hat noch rumgemosert warum wir so lange da drin gewesen seien, aber zum Glück war sie eh gestresst vom Einkaufen und hat uns dann in Ruhe gelassen. Bei offener Badezimmertür.. Die konnten wir ja nun nicht mehr zumachen und haben dann trockene Sachen von mir angezogen. Ich war so was von aufgedreht nach diesem Erlebnis.. Eigentlich wurde mir erst viel später, als du gegangen warst, das alles richtig bewusst. Hab kaum was essen können an dem Abend und ständig an dich denken müssen, mir heimlich meine Hand betrachtet über die dein Samen gelaufen war und konnte nur langsam realisieren was da passiert ist.«

»Uh ja, und ich erst. Hatte die Befürchtung man würde es mir ansehen. Eigentlich war ich fast schockiert über den Vorgang. Nachdem ich mich angezogen hatte und nach Hause ging hab ich auch an nichts anderes mehr denken können.«

Wolfgang schenkte Weinbrand nach, sie stießen an und schwiegen einige Zeit. Die Schilderung dieses Erlebnisses wühlte sie fast so auf wie an diesem bewussten Tag. Es war ihre erste Berührung dieser Art und folglich unvergessen.

Während Wolfgang weiter Gedankenverloren in den Raum starrte, betrachtete Andreas seinen Freund wieder etwas genauer. Jetzt, im Dämmerlicht des Zimmers, verglich sein Kopf die Bilder von damals mit seinem Gegenüber. Seltsame Verwandlungen – wohl auch entstanden durch die Einwirkung des Alkohols – gingen in ihm vor. Was war denn nun wirklich übrig geblieben von den Gefühlen, die ihn seinerzeit aus dem Gleichgewicht zu bringen drohten? Nein, es gab ganz sicher nicht mehr dieses Herzklopfen und die Hitze auf der Stirn. Diese spontanen Entgleisungen des Körpers waren in vollem Umfang sicherlich ein Privileg der Jugend.. Oder aber war genau das nur ein Mythos, der so gar nicht stimmte? Ab wann ist denn der alternde Mensch gar nicht mehr in der Lage, solche Gefühle zu empfinden? Verlor man sie wirklich oder ließ man sie einfach nur nicht mehr zu?
Er wurde unruhig. Seine letzte „Affäre“ lag über 15 Jahre zurück, aber er konnte sich noch sehr genau daran erinnern. Sicher auch deshalb, weil er sich damals sagte dass es bald vorbei sein würde. Zu alt für irgendwen, ein Fossil in der Schwulenwelt. Schräg angesehen werden in einer Disko oder Bar, das waren seine schlimmsten Befürchtungen. Dieser Schmach wollte er sich auf keinen Fall aussetzen, weshalb er solche Etablissements gar nicht mehr aufsuchte. Der einzige Trost der ihm blieb war die Tatsache, dass es jedem schwulen Mann einmal so erging. Selbst die, die sich immer noch um Freundschaften bemühten waren nicht wirklich glücklich in dieser Rolle als alternder Gigolo. Sie verdrängten einfach den Gedanken, dass sich die Tür zur problemlosen Umwerbung langsam schloss. Viele versuchen es dann mit Geld oder schönen Dingen, mit denen sie die jungen Lover an sich binden. So erfolgreich dieses Konzept Anfangs auch sein mag, den Lauf der Zeit können sie letztendlich doch nicht aufhalten, dachte er. Aber stand ihm ein solches Urteil überhaupt zu? Waren sie soviel schlechter dran als er, der immer nur davon geträumt hatte?

Andreas erinnerte sich an diesen Jungen damals, auch noch an den Film im Kino wo diese Sache ihren Anfang nahm und daran, dass sein Nachbar im Dunkel des Saals vor sich hinschluchzte. Es dauerte nicht lange bis er den Jungen ansprach und ihn fragte was denn los sei. Er reagierte erst nicht, vergrub die Fäuste vor seinem Gesicht und die Frage schien alles noch schlimmer gemacht zu haben. Andreas legte seinen Arm um die Schulter und drückte sanft zu. Das geschah spontan, ohne irgendeinen Hintergedanken. Der Junge lehnte dann seinen Kopf auf seinen Arm und beruhigte sich. Sie verließen das Kino noch während des Films und Andreas nahm Kim mit zu sich nach Hause. Liebeskummer mit seinem Freund war der Grund für Kims Verhalten und Andreas wollte nur trösten. Dass diese Nacht für beide in seinem Bett endete, realisierte Andreas erst am Morgen, als sich Kim mit einem dankbaren Tschüs von ihm verabschiedete. Ein flüchtiger Kuss unter der Tür, ein letzter Blick und Kim war für immer verschwunden.
Diese Nacht war so unwirklich, weil ihm Kim alles gab in den paar Stunden was er Jahrelang gesucht hatte. Der Sex war praktisch eine logische Folgerung das Abends, aber viel genauer konnte sich Andreas an das Gefühl der Geborgenheit erinnern. Dieses Arm-in-Arm einschlafen in einer sehr wohltuenden Erschöpfung. Die Wärme dieses zarten, erst 17jährigen Körpers, den süßen, einlullenden Duft der im Raum stand und fast schon betäubende Wirkung hatte. Das ruhige Atmen an seinem Ohr. Und es geschah auch etwas, nicht zu umgehen war: Die Erinnerungen an Wolfgang kehrten zurück. Trotz der vielen Eroberungen in der Zwischenzeit gab es nie jemanden, der Wolfgang in fast allen Dingen so ähnlich war wie Kim.
So stand Andreas unter der Tür, sah wie Kim die ersten Treppen nach unten nahm und ihm noch einmal schüchtern zuwinkte. Es schien sogar, als hätten seine Lippen das Wort „Danke“ geformt.
Er schloss die Tür und lehnte sich halb betäubt an die Wand. Das war es, dachte er, nun ist es vorbei. Das ist der letzte Junge den… Er wusste noch, dass er sich dann auf das Bett geworfen und losgeheult hatte. Kims Geruch auf dem Bettzeug umnebelte ihn und stürzte ihn noch weiter hinunter in die Verzweiflung. Es dauerte lange bis er die Dinge so akzeptierte wie sie offenbar waren: Kim war ein Glücksfall, ein Abschiedsgeschenk und sicherlich eine bleibende, wunderschöne Erinnerung. Er fragte sich nicht was Kim denn eigentlich von ihm wollte, geschweige denn warum er überhaupt mit ihm gegangen war. Kim, dieser äußerst hübsche Junge der jeden anderen haben konnte. Kim hatte nichts gesagt in der Richtung, nur von seinem Freund erzählt der ihn hatte sitzen lassen von einer Minute auf die andere. Es war nicht ich, redete sich Andreas dann ein, es war der Mensch an sich den Kim gesucht hatte. Er wäre mit jedem anderen mit gegangen.

»Andy, du sagst gar nichts mehr. Müde?«, fragte Wolfgang nach einiger Zeit. Die CD war abgespielt und es war praktisch Totenstill in der Wohnung.

Andreas lächelte. »Nicht wirklich. Ich muss sagen, dass mich die Erinnerungen doch ziemlich aufgewühlt haben.«

Wolfgang nickte und nippte an seinem Glas. »Eigentlich frage ich mich schon die ganze Zeit, ob es Zufall war, dass wir uns jetzt wieder über die Füße gelaufen sind.«

Andreas reckte sich, streckte die Arme gegen die Decke und quietschte. »Ich hab schon oft in meinem Leben über Zufall oder Schicksal nachgedacht und ich für meinen Teil glaube nicht an Zufälle. Zu oft haben mich sogenannte zufällige Ereignisse weitergebracht, irgendwie gibt es immer eine seltsame Verknüpfung. Wenn dieses oder jenes nicht geschehen wäre, dann hätte es anschließend eben anders ausgesehen. Ob zum Vor- oder Nachteil, ich hab keine Ahnung. Aber auch ein Nachteil kann am Ende zu einem Vorteil gereichen.«

»Ja, sieh mal, in der dieser Nacht nach dem Erlebnis im Badezimmer, nachdem sich meine Aufregung langsam gelegt hatte, da kamen dann auch diese ganzen Zweifel auf. Und später hab ich mich öfter gefragt ob es vielleicht regnen MUSSTE damit wir zusammen kommen. Und dass uns Mutter zusammen in die Wanne gesteckt hat. Wollte vielleicht jemand, dass genau das passiert? Zufall? Nein, Andreas, ich glaube auch nicht dran. Alles hat seinen Sinn, egal wie es auch ausgeht. Ich dachte in jener Nacht über alles Mögliche nach. Zu aller erst, dass das was da passiert war, nicht richtig sein konnte. Überleg mal, wir waren überhaupt noch nicht aufgeklärt. Also ich wenigstens nicht.«

Andreas lachte. »Ich auch nicht. In diesen Zeiten haben sich die Altvorderen schon richtig schwer mit getan. Meine Oma sagte mal, sie hätte meinen Opa niemals nackt gesehen.. «. Er prustete los. »Kannst dir das vorstellen? Sex entweder nur unter der Bettdecke oder im total finsteren Zimmer.«

»Nein, völlig unmöglich.«

»Nee, ich will’s auch gar nicht«, ergänzte Andreas und zündete sich eine Zigarillo an. Nachdenklich blies er den Rauch an die Decke und setze das Gespräch fort.
»Also mich hat das Erlebnis in der Wanne auch irgendwie unsicher gemacht. Es war total geil, das verdrängte ich nicht. Aber die Angst nahm dann überhand, die Angst dass das jemand erfahren könnte. Ich hab ernsthaft drüber nachgegrübelt, ob das im nachhinein noch jemand rauskriegen würde. Nicht dass du da etwas ausplauderst, das war schon klar. Aber die Handtücher, das Badewasser; gab’s da noch Spuren irgendwie die auffallen könnten? Ich hab dann tatsächlich gelauscht ob das Telefon geht. Dass deine Mutter zum Beispiel dran wäre und meine fragen würde was da zwischen uns passiert war. Reine Hirngespinste, aber sie waren da und sie machten mir echt Angst. Ich kann auch nicht leugnen dass ich dachte, sowas darf nicht wieder passieren. Ich war vor Angst wie gelähmt.«

»Ach Andy, wenn ich so dran denke hatte unsere Liebe ganz gehörige Startschwierigkeiten.«
Er lachte. »Dabei waren die aus heutiger Sicht hausgemacht. Es hat ja gar niemand etwas gemerkt. Weder Spuren gefunden noch uns sonst irgendwie verdächtigt. Trotzdem, die Nacht war ziemlich wüst. Ich hatte den gleichen Gedanken: Wie könnte ich eine Widerholung verhindern? Denn ich fürchtete, du würdest das wieder machen wollen.«

Andreas stand auf und legte eine CD mit leichter Unterhaltungsmusik ein, dann lief er zum Fenster und sah hinaus in die Nacht. Es schien, als redete er mit seinem Spiegelbild in der Scheibe. »Der nächste Tag.. Die Schule.. Du neben mir. Das ging im Kopf rum und machte mich bald verrückt. Ich beschloss in jener Nacht, dich zu ignorieren. Kein Wort wollte ich mit dir reden, wenn möglich nicht mal ansehen. Wie ich das anstellen wollte war mir eigentlich egal, am liebsten hätte ich mich wegsetzen lassen. Nur, welchen Grund hätte ich angeben sollen?«
Er betrachtete Wolfgang hinter sich in der Fensterscheibe, drehte sich um, verschränkte die Arme vor der Brust und lehnte sich auf den Heizkörper.
»Ich bin sehr spät eingeschlafen und hab ne Menge grober Mist geträumt.«

»Ähnliches hatte ich auch vor, Andy. Als mich Mutter am anderen Morgen weckte war ich total im Eimer. Völlig gerädert saß ich am Tisch und konnte keinen Bissen runterkriegen. Ungewollt eigentlich wäre ich beinahe dem Desaster entgangen, denn meine Eltern fragten mich was los und ob ich krank sei. Ich war ja auch krank, irgendwie. Ich hab dich in diesen Minuten sogar gehasst. Hab dir alle Schuld zugeschoben. Klar, ich brauchte einen Sündenbock für mein Elend.«

»Ja, aber im Grunde warst du es doch, der treibende Keil. Ich weiß nicht mehr was ich alles gedacht hab als ich zur Schule ging, nur noch dass ich Bauchschmerzen bekam als ich das Schulhaus betrat. Ich hab keine Ahnung was passiert wäre, wenn du mir da schon über den Weg gelaufen wärst. Aber du saßt schon da als ich ins Klassenzimmer kam, den Blick auf dein Heft geklebt. Ich denke, du hast meine Ankunft eher nur geahnt.«

Wolfgang lachte. »Jep, ich hab dich nicht gesehen und doch gewusst dass du das bist der da reingekommen ist. Und ich weiß auch wieso: Dieses Gefühl, dass du in meiner Nähe bist, das ist geblieben. Wir waren füreinander bestimmt, ganz einfach. Ich hab anfangen zu zittern als du dich neben mich gesetzt hast, krampfhaft versucht dich zu ignorieren. Dummerweise hast du nach genau der Seife gerochen wie am Tag zuvor im Bad. Sofort hat sich was zwischen meinen Beinen getan und ich dachte noch, Oh Gott, das darf nicht sein.«

Andreas setzte sich wieder neben Wolfgang auf die Couch. »Ich hab’s nicht mitgekriegt, denn ich hab dich ja auch wie Luft zu behandeln versucht. Musste auf jedenfall verhindern dich anzusehen oder gar zu berühren. Mir ist heiß geworden und nen trockenen Mund hab ich auch bekommen. Zum Glück hat die Emmerich dann mit dem Deutschunterricht angefangen und ich konnte mich ganz auf das Diktat vorbereiten. Nach einer Weile ging’s sogar, ich wurde innerlich ruhiger. Dachte, ok, so schlimm ist das gar nicht, vielleicht hat er es ja auch schon vergessen.«

»Und ich hab wegen dir das Diktat voll in den Sand gesetzt.« Wolfgang schüttelte die Hand. »Ne Vier hab ich mir damit eingehandelt, nur weil ich dauernd diese Seife gerochen hab. Sicher war das nicht penetrant oder so, aber ich konnte mich einfach nicht konzentrieren. In der Pause bin ich auch gleich rausgerannt, hab mich zu Peter und Erhard gestellt. Ich musste weg aus deiner Nähe. Aber als du etwas später rauskamst und dann so allein in dem Gang standest und dein Brot gefuttert hast, na ja, dann war’s aus damit. Du hast mir auf einmal Leid getan. Kanntest eh kaum einen aus der Klasse und es war ja erst der zweite Tag. Da hab ich dich erst mal wieder richtig angesehen. Du hattest andere Klamotten an als am Tag zuvor und irgendwie kam ich mir plötzlich schäbig vor. Dass ich dich nicht mehr sehen wollte und so weiter. Mir wurde klar dass keiner Schuld hatte an dem was passiert war und ein paar Mal hast du auch zu uns rübergeschaut. Ich hab zwar schnell weggekuckt, aber ich denk du hast’s trotzdem gemerkt.«

»Ja, hab ich auch. Meine Wut ist umgeschlagen in Traurigkeit. Ich kam mir tatsächlich so alleine vor. Keiner redete mit mir, niemand beachtete mich. Hab dich beneidet wie du mit den anderen da so herumgealbert hast und das hat schon ein bisschen weh getan, aber an meiner Haltung dir gegenüber wollte ich trotzdem nichts ändern. Die Angst war einfach viel zu groß.«

»Weißt du was merkwürdig ist?«, fragte Wolfgang. »Dass wir nie darüber gesprochen haben, solange wir zusammen waren nicht.«

»Warum hätten wir das tun sollen, Wolf? Wir hatten uns, wir liebten uns.« Bei diesen Worten kam Andreas ins Stocken. Seit ihrer Trennung hatte er solche wie diese nie wieder ausgesprochen oder gedacht. Das traf nur auf sie beide zu, bis zu diesem Abend. Diese Worte waren untrennbar mit ihrer Freundschaft verbunden. Ungewollt seufzte er und erntete damit Wolfgangs fragenden Blick.

»Andreas, was ist, hast du Lust? «

»Lust? «

Wolfgang lachte. »Noch immer denkst du scheinbar gleich an das eine. Nein, ich meine, Lust, noch etwas zu unternehmen. «

Andreas sah auf die Uhr. »Jetzt noch, um diese Zeit? «

»Na und? Welche Rolle spielt denn für uns beide schon die Zeit? Wir haben doch jede Menge davon. Oder etwa nicht? «

Andreas zog die Schultern hoch. »So gesehen, kann ich es nicht leugnen. Was hast du vor?«

»Was hälst du davon, wenn wir uns ein Taxi nehmen und nach Schlehenbach fahren? «

Andreas’ Augen wurden bei dem Namen groß. »Du willst.. dorthin? Aber.. «

»Komm schon, Andy, wir haben wirklich Zeit. So weit ist das ja nicht weg und ich.. möchte es halt gerne. «

Andy. Das hatte Wolf ihm auch immer ganz zärtlich ins Ohr geflüstert, wenn sie sich besonders nahe waren. Andreas wagte nicht, daraus jetzt irgendwelche Schlüsse zu ziehen, auch wenn es ihn auf eigenartige Weise neugierig machte. War es so, dass aus der Asche ihrer Freundschaft plötzlich ein kleines Flämmchen züngelte? Eigentlich war dieser Gedanke Quatsch. Ihr seid zu alt für diese Dinge, sagte er sich. Dennoch reizte ihn auf einmal der Gedanke, jenen Ort wieder zu sehen. Diese Stelle, völlig abseits jeder möglichen Zivilisation, den sie damals als Rückzugsgebiet auserkoren hatten. Unvergessen der erste wirklich lange Kuss dort auf der alten, morschen Sitzbank, so lange, bis ihre Lippen rot waren und brannten wie Feuer.

»Warst du je wieder einmal dort gewesen? «, wollte Andreas wissen.

»Lass dich überraschen. Ich ruf uns ein Taxi. «

Der Fahrer des Wagens sagte zwar nichts, als er die beiden um Mitternacht an der Stelle absetzte, aber sein Blick sagte alles. Wahrscheinlich würde er eher einmal um die Welt fahren, als je noch einmal zu so einer Stunde jemanden hierher fahren zu müssen.

Wolfgang zahlte und dann gingen die beiden den schmalen Feldweg, der von der Straße nach oben zu dem Wald führte. Es war empfindlich kühl geworden, aber die beiden Männer hatten sich entsprechend angezogen. Man wusste immerhin noch, wie man seinen Aufenthalt im Freien und bei Nacht gestalten musste.
Schweigend liefen sie nebeneinander her, ein ganzes Stück. Richtig Stockfinster war es nicht, das schwache Licht der schmalen Mondsichel reichte aus, um den Weg zu sehen.

Wolfgang blieb stehen und atmete laut. »Nicht mehr der Jüngste.. ich hätte das Rauchen längst aufgeben sollen. «

»Mir geht es nicht anders. Aber nun, da müssen wir wohl durch. «

Plötzlich legte Wolfgang seine Hand auf Andreas’ Schulter. »Ich finde es so toll, dass wir uns wieder getroffen hatten. Ehrlich gesagt, ich hätte das nie geglaubt. «

Andreas legte seine auf Wolfgangs Hand und fuhr zärtlich auf ihr entlang. Sie tat unendlich gut, diese Nähe. Und es war so etwas ganz anderes als das, was er in dieser Richtung schon erfahren hatte. Ja, natürlich, unvergessen die Jungs, die Wolfgang folgten. Nicht immer war es nur der Spaß am Sex, nein, auch die Liebkosungen spielten für Andreas eine große Rolle. Viele wollten das aber gar nicht. Für sie waren solche Berührungen Liebesbezeugnisse und das lehnten sie ab.
Jetzt aber wurde er nicht zurückgewiesen, bekam nicht den Spruch, dass das unterbleiben sollte. Wolfgang ließ dieses Streicheln zu und in diesem Augenblick geschah etwas mit den beiden. Von einer auf die andere Sekunde war sie wieder da, diese Flamme, die beiden fast fünf Jahre gebrannt hatte wie das Olympische Feuer.

Andreas näherte sich Wolfgangs Brust und legte seinen Kopf auf die Schulter des alten Freundes. »Das habe ich vermisst, Wolf. Ich habe nie vergessen wie das war und ich habe mich immer danach gesehnt. «
Er spürte eine Hand über sein Gesicht fahren, zittrig aber zart wie eine Daunenfeder. »Aber meinst du nicht, wir sind.. schon raus aus diesem Alter? «, fragte er leise. In seinen Worten schwang Bitterkeit mit. Viel größer war der Verlust damals, als er sich das je eingestanden hatte. Es gab Tränen, natürlich. Lange Zeit danach noch schluckte er, wenn ihm die Zeit einfiel, die sie zusammen verbracht hatten.

Wolfgangs Brust bebte leicht und er lachte heiser. »Dummkopf. Zu alt? Für die Liebe ist man nie zu alt, das müsstest du genauso wissen wie ich. Okay, schau uns an. Die Jugend ist fort, ganz weit fort. Vergangenheit. Einmal gewesen und sie kommt nie wieder. Das unterscheidet den Menschen von der Natur. Es gibt jedes Jahr einen Frühling, Sommer, Herbst und Winter und auf lange Sicht bleibt das auch so. Wir dagegen müssen das Beste aus dem machen, was gerade ist. Es hilft nichts, zu lamentieren, die Zeit lässt sich weder anhalten, noch zurückdrehen. Fehler, die wir gemacht haben, sind gemacht. Aus und fertig. Wir haben aus ihnen gelernt, das ja. Aber darin liegt der einzige Vorteil. Weißt du, ich bin eine zeitlang auch der Jugend nachgerannt. Hab mich durch Kleidung und Auftreten versucht, ihr anzupassen. Aber es ist eine Illusion. Hm, lass mich nachdenken.. Ja, ich war so kurz nach den Dreißigern. Da fing das langsam an. Und ich behaupte, für einige beginnt bereits an dieser Stelle so eine Art Torschlusspanik, die Angst vorm Älterwerden. « Er lachte wieder, mehr zu sich selbst. »Barer Unfug. Natürlich fällt es zunächst schwer, sich daran zu gewöhnen dass man es nicht ändern kann, aber irgendwann sollte man den Lauf der Dinge verstanden haben.
Wir sind im Spätherbst angelangt, ja. Aber gibt es jemandem, der sich dem Charme der bunten Blätter dieser Jahreszeit entziehen kann? Vergrämte Menschen vielleicht, die so oder so an nichts mehr teilhaben. Aber dazu gehören wir nicht. Du nicht und ich auch nicht. «
Er fuhr unentwegt über Andreas’ Gesicht und zog sie dann plötzlich weg. Er rieb sich seine Hände und starrte Andreas an. »Ich weiß, es geht mir fast genauso. « Er erwähnte die Tränen nicht, die über seine Hand gelaufen waren.

Andreas schwieg sich über seine Tränen aus. Sie waren da und sie waren echt. Er schniefte und zog die Nase hoch. »Du hast aber den Nebel vergessen. Und dass es wieder früher und länger Dunkel ist. «

»Ah, ich merke, du hast dich auch schon mit diesen Dingen beschäftigt.. «, antwortete Wolfgang.

»Natürlich. Mehr als du wahrscheinlich. Ich denke, wenn man zusammen alt werden kann und darf, dann fällt das nicht auf. Den meisten, glaub ich. Aber wenn du alleine bist, dir irgendwann sogar den Status „Jäger der Nacht“ vergibst, dann bleibt dir nichts als der Jugend hinterher zu rennen. So lange wie möglich keine Falten, keinen Bauch. Du kannst dann nicht einfach mit Bundfaltenhosen, gebügeltem Hemd und Lackschuhen herumlaufen. Ja, du hast recht, ich war auch etwa in dem Alter als ich damit anfing, mich auf jugendlich zu trimmen. Ich denke sogar, das war schon eine Manie, zumindest zeitweise. Bei der Frisur fing es an und an den Schuhen hörte es auf. Ich kannte sie alle, die Modemarken, die unter anderem auch sündhaft teuer waren. Zumindest damals. Aber ich schäme mich deswegen auch nicht. Im Gegenteil, im nachhinein betrachtet hat es mir ein paar Jährchen geschenkt, die ich sonst sicher nicht in der Art erlebt hätte. «

Wolfgang setzte sich wieder in Bewegung. Ohne danach zu fragen, hakte er sich bei Andreas unter. Zusammen gingen sie den Weg entlang der Wiese weiter nach oben.
»Das glaube ich dir sogar, Andy. Ich weiß nicht wie es mir ohne Christine ergangen wäre, aber wahrscheinlich nicht anders. Nur, ich hatte darauf eben eine andere Sichtweise. «

Nach einigen anstrengenden Minuten kamen sie oben am Waldrand an.

Andreas blieb stehen und versuchte, in der Dunkelheit etwas zu erkennen. »Hier irgendwo stand die Bank, oder? «

Wolfgang nickte. »Ja, und wie du richtig bemerkt hast – sie stand. «

»Dann.. gibt es sie also nicht mehr.. «

»Schon lange nicht. Sie war ja schon zu unserer Zeit baufällig und als sie endgültig zerfiel wurde sie vergessen. Ist ja auch kein Wanderweg wo Leute vorbeikommen. «

»Und jetzt? «, wollte Andreas wissen. »Du hast mich doch nicht hierher geführt, nur um mir das zu sagen? «

»Doch, Andreas, das wollte ich. Die Bank ist fort, wie unsere Jugend auch. Aber spürst du nichts? «

Zuerst verstand Andreas die Worte nicht, drehte sich einmal kurz um sich selbst, dann zog er die Schultern hoch. »Nein, sollte ich? «

Wolfgang lachte wieder. »Das hab ich mir gedacht. Komm. «

Einige Meter weiter lag ein vom Sturm umgestürzter Baum, auf den ließ sich Wolfgang nieder. »Setz dich. Ist nicht so gemütlich wie damals, aber.. «

Andreas setzte sich neben seinen Freund. Lange starrte er auf die Wiese hinaus, die sich nur als etwas hellere Fläche vom Dunkel der Nacht abhob. Dann holte er Luft und seufzte. »Mensch, wie lange ist das her – und doch meine ich, es war irgendwann letzten Monat oder so. «

»Siehst, du spürst doch etwas. Ja, sie ist noch da. Die selbe Atmosphäre, wie sie damals hier herrschte, wenn wir auf der Bank saßen. «

Andreas brauchte auf einmal nicht mehr nachzudenken, was Wolfgang damit meinte. Das war es, was er spüren sollte und was nun auch tatsächlich geschah. Die knisternde Spannung kehrte zurück, nahm Besitz von seinem Körper, seiner Seele. Nichts war seitdem anders geworden, gar nichts. Dazwischen lag nur Zeit, vielleicht eine halbe Ewigkeit. Aber sie hatte all dem nichts anhaben können. »Mir wird jetzt aber wirklich kalt«, unterbrach er die Gedankengänge. »Ich bin ziemlich empfindlich geworden, weißt du. «

»Ja, verstehe ich. Wir alte Knacker sollten es auch nicht übertreiben«, lachte Wolfgang erneut.

»Und wie kommen wir jetzt zurück? «

»Oh, es gibt Dinge, an die haben wir zu unserer Zeit nicht mal im Traum gedacht. Ob diese Sachen heute ein Segen sind, darüber lässt sich trefflich streiten. « Damit zog er ein Handy aus der Tasche. »Ich hab nie eins gewollt, aber als das mit Christine.. na ja, mittlerweile habe ich mich auch daran gewöhnt. «

Andreas schüttelte den Kopf. »Alt geworden aber jung geblieben.. « Nun lachte auch er. Zum ersten Mal seit langer Zeit so richtig herzlich.

*

Wolfgang stand neben Andreas in der Küche und wärmte seine Hände an der Tasse mit heißem Tee. »Ich kann auf der Couch schlafen, kein Problem. «

»Ja, glaub ich. Morgen früh kann ich dann den Arzt rufen weil du dein Kreuz nicht mehr bewegen kannst. Nein, mein Bett ist groß genug. Und schließlich – wir sind keine Fremden, vergiss das nicht. «

»Wenn ich auf die Uhr sehe frage ich mich eh, ob sich das jetzt noch rentiert. «

»Ein paar Stunden bleiben noch bis es hell wird. Ich für meinen Teil brauch eine Mütze Schlaf und du sicher auch. «

»Gut, Andreas, wenn du meinst. Aber vorher noch ins Bad – das muss sein. «

»Geh ruhig, ich suche mal nen passenden Pyjama raus. «

»Andy, gib dir da bitte keine Mühe. Ich hab nichts an wenn ich ins Bett gehe, das bin ich seit.. na ja, seit unserer Zeit so gewohnt. «

War jetzt unter Andreas’ leicht gebräunter Haut so etwas wie Röte zu erkennen?

Wolfgang grinste frech. »Tja, denk dran, das war damals dein ewiges Drängeln. Weißt du noch? „Ich kann’s nicht haben, wenn du in Stoff eingewickelt bist“, versuchte er, Andreas’ Worte nachzuahmen.

Unter allen anderen Umständen, die Wolfgang dabei so einfielen, war das eine ganz klare Aufforderung für die Spielchen zu zweit. Aber hier verhielt es sich anders. Ganz anders.

Nachdem er sich im Bad frisch gemacht hatte, ging er nur mit dem Slip bekleidet ins Schlafzimmer. Die Bettdecken waren zurückgeschlagen und nur eine kleine Nachttischlampe brannte. »Du kannst jetzt, das Bad ist frei. «

Andreas saß auf seiner Betthälfte und ruhig sah er sich den Mann an, der vor ihm stand. »Gut siehst du aus. Manch einer, der nur halb so alt ist wie wir, wäre froh so eine Figur zu haben. Wie machst du das bloß. «

Wolfgang wurde tatsächlich leicht rot im Gesicht. »Weiß nicht. Ich hab’s vielleicht nie übertrieben. Weder mit dem Essen noch mit dem Trinken. «

Andreas stand auf und verließ das Zimmer. Im vorbeigehen blieb er vor Wolfgang stehen und nahm ihn am Arm. »Es ist wirklich schön, dass du hier bist. « Ohne eine Reaktion abzuwarten, ging er ins Bad.

Es war totenstill in dem Zimmer, das Licht verbreitete eine heimelige Stimmung. Nein, das war nicht der Ort, vor dem sich Andreas immer schon gefürchtet hatte. Eine stickige, muffige Mansarde, in der es nach alten, getragenen Klamotten und Mottenkugeln roch. Wo die Einsamkeit wie eine Tapete im ganzen Raum verteilt war und eine drückende Endzeitstimmung verbreitete.
Wolfgang streckte sich in der anderen Hälfte des Bettes aus und legte seinen Kopf in die gekreuzten Arme. Selbst die Lampe an der Decke ließ nichts davon erahnen, wieviele Jahre der Besitzer hier schon auf dem Buckel hatte. Eine moderne, aber keine abstrakte Lampe.
Welch Gedanken, sinnierte Wolfgang. Christine tauchte plötzlich auf, wie aus dem Nichts. In Andreas’ Nähe war sie in den Hintergrund getreten, sie und die Familie überhaupt. All die vielen Jahre mit ihnen – wo waren sie geblieben? Zählte das überhaupt noch?
Nein, einen Neuanfang würde es nicht geben, zu viele Gründe sprachen dagegen. Man würde ihn nicht nur meiden, sondern auch ächten. Mit den Fingern würden die anderen auf ihn zeigen, ihn einen kranken Heuchler nennen, der Zeitlebens sein Umfeld getäuscht hatte. Mit jedem zweiten Wort würde Christine fallen und was er ihr damit im nachhinein antat.

Seit geraumer Zeit ertappte er sich dabei, mit seiner Frau zu reden, als sei sie noch bei ihm. Er fragte sie ob er dies oder jenes tun solle, was sie davon hielt. Oder er las laut aus der Zeitung vor. Ein Spleen des Alters, so formulierte er selbst diese Handlungen. Aber es machte ihm nichts aus – bis zu dieser Nacht, auf diesem Bett.
Da fragte er sie nicht, ob es ihr recht wäre oder was sie überhaupt von all dem hielt. Schaute sie wirklich zu von da oben? Hatte sie vielleicht längst die Hände vor das Gesicht geschlagen und sich enttäuscht und für immer von ihm abgewandt?
Wolfgang setzte sich auf, er spürte sein Herz klopfen. War es die Angst, es könnte etwas völlig Unerwartetes passieren? Fürchtete er sich auf einmal, hier zu sein? Was kam noch? Wo würde das alles hinführen?
Er stand auf und trat ans Fenster. Nein, es würde überhaupt nichts passieren. Sie waren sich per Zufall über den Weg gelaufen, mehr nicht. Es galt, die Vergangenheit noch einmal erleben zu dürfen und das war bei weitem nichts Verwerfliches. „Lass dich einfach fallen“, sagte er zu sich selbst. „Nimm es so hin wie es ist, vielleicht seht ihr euch nie mehr wieder.“
Bei diesem Gedanken drohten sich Tränen zu bilden und rasch fuhr er sich über die Augen, denn er hörte Andreas kommen.
Er drehte sich um und sah seinem Freund direkt in die Augen. »Was passiert mit mir nur grade? «, fragte er mit zittriger Stimme.

Andreas, der nun ebenfalls nur noch eine Short am Körper trug, legte erneut die Arme auf seine Schultern. »Ich hab eben auch so eine Phase gehabt.. ich kann dir nicht sagen, warum oder was es ist. Komm, lass es gut sein. Wir sind beide zu nichts gezwungen. «

Sie legten sich auf das Bett und starrten beide an die Decke.

»Mir ist vorhin unser letzter Tag eingefallen. Weißt du noch? Dieser Streit? «

Wolfgang nickte. »Klar, wie sollte ich das je vergessen? Du kamst freudestrahlend von der Arbeit nach Hause. Unser zu Hause, das wir grade frisch renoviert hatten. Und ohne große Umschweife hast du mir gesagt, du würdest zu studieren anfangen. In Amerika.. «

Andreas seufzte. »Typisch für mich, nicht wahr? Flausen im Kopf, aber selten etwas konstruktives. «

»Ja, aber damals nahm ich das ja todernst. Wie lange hat es gedauert, bis ich meine Sachen gepackt und verschwunden war? Ich glaub, zwei Tage später war ich wieder bei meinen Eltern. «

»Zwei Tage, ja. In denen wir kein Wort mehr miteinander gesprochen haben. Ich war stinksauer. «

»Und ich auch. Keine Ahnung, was ich mir zusammengedichtet hab um dir an allem die Schuld zu geben. Ich hab erst viel später begriffen, dass es ganz allein meinem Dickkopf zuzuschreiben war. Aber.. das kam eben zu spät. «

»Und dann war es vorbei, nach fast fünf Jahren. Ich hab echt nicht gewusst, wie es ohne dich weitergehen soll, auch wenn ich dich gehasst habe. Ja, es war Hass. Keine Spur mehr von der großen, unsterblichen Liebe. Was hast du eigentlich aus der Wohnung gemacht? «

»Ich bin da geblieben, so etwa zehn Jahre noch. Dann wollte ich in die Stadt, dem Geschehen und Treiben des Lebens näher sein. «

Wolfgang zog die Bettdecke zu sich und kuschelte sich hinein. »Andy, sei mir nicht böse, aber ich kann meine Augen nicht mehr aufhalten. «

»Böse.. das war ich dir mal, aber das ist vorbei. Und zudem – bald gibt’s nen neuen Tag. « Andreas holte ebenfalls seine Decke, löschte das Licht und rollte sich darin ein. »Ich wünsch dir ein paar Stunden guten Schlaf. Eine gute Nacht wäre jetzt etwas vermessen. . « Dabei grinste er, was Wolfgang nur ahnen konnte.

»Danke. Dir auch. «

Kurz war das Thema um ihre Trennung ausgefallen, viel zu kurz. Aber es war noch viel Zeit, darüber zu reden.

Trotz eine fast ohnmächtigen Müdigkeit und dem Brennen in den Augen fanden beide keinen Schlaf. Unruhig drehte sich Andreas hin und her.

»Kannst du auch nicht schlafen? «, fragte Wolfgang nach einer Weile leise.

»Nein und ich weiß nicht, warum. «

Wolfgang setzte sich auf. »Aber ich kann es dir sagen. «

Das Licht ging wieder an und vier total übermüdete Augen sahen sich an.

Auch Andreas schob seinen Körper auf dem Bett hoch, um sich am Bettrahmen anzulehnen. »Und was, bitteschön? «

*

»Ich habe schon lange keinen so guten Kaffee mehr getrunken«, bemerkte Wolfgang noch müde. Längst schien die Sonne in die kleine Essküche, schrieen die Mauersegler in der klaren Frühlingsluft.

»Das einzige, was ich wirklich gut kann«, grinste Andreas süffisant. Dabei fand er es fast schon niedlich, wenn Wolfgang rot wurde. Und genau das passierte in dem Moment.

»Ähm, dieser Aussage möchte ich.. nach dieser Nacht.. entschieden widersprechen. « Er streckte seinen Arm aus, zog Andreas’ Kopf zu sich und küsste ihn auf die Lippen.

Nun war es Andreas, der rot zu werden drohte. Er sah sich um, als wollte er sichergehen dass sie niemand hören konnte. »Es hat sich irgendwie verdreht.. früher warst du derjenige, der nie aufhören wollte.. «

»Und heut bist du es. Das passt doch. Was stellen wir heute noch an? «

»Mir ist einfach nach Park, mehr nicht. «

»Schön, dann lass uns gehen. Unsere Tage sind gezählt, so oder so, ich möchte keine Minute mehr verplempern. «

»Oh, Wolf, ich schon, aber eigentlich nur noch mit dir. «

Wolfgang wurde sofort wieder nachdenklich.

»Was ist? Eben noch himmelhoch jauchzend? «

»Andy, ich weiß nicht.. ich habe verdammte Schiss. «

»Ah, und vor was, wenn ich fragen darf? «

»Na ja, das Gerede, wenn das mit uns beiden rauskommt. Du weißt schon.. «

»Weil wir zwei alte Leute sind, die längst zum alten Eisen gehören und welche die Liebe gefälligst den Jüngeren überlassen soll? Oder weil wir heute Nacht miteinander geschlafen haben? Weil wir schwul sind? «

»Ja, aber nicht nur. Sieh, ich habe Familie, eine gewisse Verantwortung. «

Andreas holte Luft. »Klar. Ich frag mich nur, wie lange noch? Dein Sohn ist erwachsen, er braucht dich nicht so zwingend wie du glaubst. Was ich eher glaube: Da ist noch Christine, stimmt’s? «

Wolfgang nickte beschämt. Andreas stand auf, ging um den kleinen Tisch herum und kniete sich vor ihn hin. »Okay, das verstehe ich und ich glaub auch nicht, dass das so einfach ist. Aber sieh es mal von der anderen Seite. Ihr hattet ein schönes Leben. Du kannst auf eine sicher erfolgreiche Vergangenheit zurückblicken, aber jetzt stehst du vor der Zukunft. Ein Sprichwort der Indianer sagt, man soll niemals zurückblicken. Gut, da halt ich auch nicht viel davon, aber man kann es doch wenigstens versuchen. Wir beide, wir haben noch einmal eine Chance bekommen und ich fürchte, es ist die wirklich allerletzte. Wenn wir sie nicht nutzen, ist es vertan. Wir sind oben auf der Leiter, fast ganz oben. Eine Stufe vielleicht noch, dann ist Schluss. Aber ich persönlich möchte diese Stufe noch gehen, verstehst du? Und ich möchte das nicht allein in meinem Kämmerlein tun. Sondern mit dir zusammen. Ich möchte mit dir zu Christines Grab, ich möchte alles über sie erfahren. Nicht, weil sie nicht mehr mit mir konkurrieren kann, sondern weil ich glaube, dass sie den Menschen aus dir gemacht hat, der du jetzt geworden bist. Sie wird es so wollen, wenn du dabei glücklich bist, auch wenn es wehtut. «

Wolfgang starrte ins Leere. Jedes Wort saugte er auf wie einen Schwamm, versuchte herauszufinden, was richtig oder falsch sein könnte.

»Welche Konsequenzen hat es, Wolf, wenn es die da draußen erfahren? «

»Weißt du, ein Bekannter sagte einmal vor Jahren, man kann alles tun, alles hat Konsequenzen. Man kann darüber sicher diskutieren, aber ich habe oft an diese Worte gedacht. Weil, etwas hat er nie hinzugefügt: Welche Konsequenzen daraus entstehen. Da liegt die Entscheidung woanders. Wenn man etwas tut, dann muss man auch breit sein, dazu zu stehen wenn es schief geht. Ich bin an deiner Seite, was kümmern dich die anderen? Was sie denken oder tun? Es ist dein Leben, unser Leben. «

Wolfgang dachte angestrengt nach. Er hatte seinen Freundeskreis, seinen Stammtisch. Und er wusste in diesem Augenblick, dass er sie verlieren musste. Um seiner selbst Willen.
Er fiel Andreas um den Hals und ließ seinen Tränen freien Lauf.

*

»Wo die Tauben heute bleiben? «, frage Wolfgang und sah sich rings um die Bank, auf der er mit Andreas saß, um.

»Die haben spitz gekriegt dass wir schwul sind «, grinste Andreas und erntete damit einen zunächst erschrocken ernsthaften Blick.

Wolfgang nickte schließlich. »Wahrscheinlich. «

Drüben schoben die anderen die Schachfiguren hin und her, Kinder tobten herum, Hunde bellten. Und die Mauersegler machten einen Heidenkrach am Himmel.

»Worüber denkst du nach? «, frage Andreas nach einer Weile.

»Über so vieles. «

»Vergangenheit oder Zukunft? «

»Zukunft, Andy, Zukunft. Haben wir denn überhaupt eine? Die paar Tage noch.. «

»Ja, aber die paar Tage haben wir. Hat Gott uns geschenkt und wir sollten nicht undankbar sein. Er hat uns gegeben und tut es noch. Wir nörgeln nur herum, machen uns Gedanken wie lange noch. «

Andreas nahm Wolfgangs Kopf in seine beiden Hände und zwang ihn so, ihm in die Augen zu schauen. »Guck mich an, guck dich an. Nach der letzten Nacht weiß ich, dass Liebe kein Privileg der Jugend ist. Wenn der da oben eines Tages meint, damit ist Schluss, dann okay. Aber vorher… nicht. « Andreas hatte sehr wohl bemerkt, dass sie im Augenblick alleine waren, niemand kam den Weg entlang und ohne zögern drückte er Wolfgang einen Kuss auf die Lippen.

Völlig überrascht schob Wolfgang seinen Freund von sich. »Sag mal.. «

»Tschuldige, ich tus auch nie wieder«, grinste Andreas und sein Blick ging hinüber zu den Schachspielern. Die standen alle dort und sahen zu ihnen herüber. Auch Wolfgang wurde plötzlich klar, dass sie Zeuge geworden waren.

»Und jetzt? «, fragte er fast wütend.

»Jetzt nimmt alles seinen Anfang, Wolf. Alles. Komm, ich hab Lust darauf anzustoßen. «

This Post Has Been Viewed 151 Times

No votes yet.
Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.