Castells

Der Zug rollte langsam ein. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal in Barcelona gewesen war, aber ich wusste, dass ich für eine lange Zeit hier bleiben würde. Zuhause war ich nicht mehr erwünscht, so wurde ich nach alter Tradition bei der Verwandtschaft untergebracht.
Es ruckelte noch einmal und der Zug blieb stehen. Ich stand auf und griff nach meiner Tasche. Ob jemand da sein würde, mich abzuholen? Ich lief an den Fenstern entlang zum Ausstieg. Schon hier sah ich, der Bahnsteig war voll.
Langsam drängte ich mich in den Strom der Aussteigenden und war froh die Tür des Waggons zu erreichen. Ein Schritt noch und ich betrat den Bahnsteig. Die Erleichterung währte aber nicht lange, ich wurde regelrecht zu den Aufgängen geschoben, was die Suche nach einem bekannten Gesicht nicht gerade erleichterte.

„Leonardo?“, hörte ich jemand rufen und drehte meine Kopf in Richtung, wo ich meinen Namen gehört hatte.

Da stand sie, meine Tante, die Schwester meines Vaters. Ich wunderte mich immer wieder, wie sie es schaffte, so jung aus zusehen. Sie musste so um die fünfundvierzig sein, drei Jahre jünger als mein Vater.
Mein Vater. Er war der Grund, warum ich hier war. Mein nicht gewolltes Outing, brach einen Streit vom Zaun, der sich nur Schlichten ließ, wenn ich zur Tante abgeschoben wurde. Zur ihr hatte ich schon immer ein besonderen Draht.
Ich kämpfte mich durch den Strom der anderen Reisenden und erreichte sei endlich.

„Leonardo“, sagte sie mit einem Lächeln auf dem Gesicht, was meine Laune gleich wieder ansteigen ließ.

„Tante Alba…“, sagte ich noch, bevor sich mich fast erdrückte.

„Lass das ja niemanden hören…, Tante…, wie kannst du nur. Man könnte ja meinen ich bin jenseits der vierzig!“

Sie sagte das mit einem ansteckenden Lächeln.

„Wie war deine Fahrt?“

„Gut…, etwas voll.“

Sie musterte mich von oben bis unten.

„Gut siehst du aus und ich bin froh, dass du so gar nichts von deinem Vater hast.“

Mein Vater. Mein Lächeln verschwand wieder.

„He, nicht die Löffel hängen lassen, dass wird schon wieder. Jetzt fahren wir erst einmal zu mir und dann sehen wir weiter.“

Ich nickte. Eigentlich war mir gerade nicht viel zu Reden zu mute. Die über zweistündige Fahrt aus Madrid brachte genug Zeit mit sich, über die letzten Wochen nachzudenken. Eigentlich hätte ich froh sein müssen, dass ich dort weggekommen war.
Mittlerweile hatte sich der Bahnsteig fast geleert und wir liefen in Ruhe zur Rolltreppe. Wenige Minuten später kam ich mir wie im Flughafen vor. Der größte Bahnhof Barcelonas wurde auch wie ein Flughafen aufgezogen und seit der Provenca Tunnel 2013 fertig gestellt wurde, konnte man mit dem AVE – Hochgeschwindigkeitszug von Barcelona, über Madrid ungehindert bis nach Frankreich fahren.
Ich schulterte erneut meine Tasche und lief neben meiner Tante her. Der Ausgang war bald erreicht.

„Wo stehst du?“, fragte ich.

„Da hinten, wir müssen ein Stück laufen.

Ich folgte ihr weiter und wenige Minuten später, blieb sie vor einem Seat Leon stehen und schloss ihn auf. Ich warf meine große Tasche in den Kofferraum und ließ mich neben ihr nieder.
Tief atmete ich durch. Anstatt den Motor zu starten, schaute sie mich an.

„Ich weiß, dass alles ist jetzt schwer für dich, komplett aus deiner gewohnten Umgebung und von deinen Freunden wegzumüssen. Siehe es einfach als Neuanfang.“

Ich nickte und sie drehte den Zündschlüssel.

„So viele Freunde hatte ich zum Schluss auch nicht mehr.“

„Du wirst sehen, du findest hier schnell neue Freunde.“

„Vielleicht will ich das gar nicht.“

„Leonardo Tirado! Ärger ist nicht gut für dich. Mein Bruder hat wohl wieder volle Arbeit geleistet. Du weißt schon, dass sich dein Ärger auf deine Ausstrahlung und Aussehen auswirkt?“

Oje, hatte ich sie jetzt verärgert?

„Würde ich so wie du, die ganze Zeit herum laufen, sähe ich mindestens zehn Jahre älter aus.
Sieh es mal so, du hast eine Chance auf ein neues Leben und sag jetzt nicht, dein Altes hat dir so wie es war gut gefallen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Leben an der Seite meines Bruders gut wäre. Jede Minute Ärger, bedeutet eine weitere Minute ohne Spaß!“

Diese Bemerkung über meinen Vater zauberte mir ein Lächeln auf das Gesicht. Sie hatte Recht!

„So gefällt‘s du mir schon besser. Mit deinem Charisma wirst du Mädchenherzen zum sieden bringen…, oh…, naja Jungsherzen sicher auch.“

Mit dieser Bemerkung hatte sie nun die Schallmauer durchbrochen. Ein kurzer wechselnder Blick und wir fingen beide laut an zu lachen.

„Du übertreibst mal wieder schamlos Tante Alba. Ich und Charisma.“

„Hast du in letzter Zeit mal in den Spiegel geschaut?“

„Ständig! Irgendwer muss das schwarze Schaf der Familie ja alttagstauglich herrichten.“

„Dieser Part gehört einzig alleine mir junger Mann.“

„Ich muss dich enttäuschen, dein Neffe rennt dir gerade den Rang ab!“

Vergessen war der Ärger in der Familie, denn ich liebte dieses Wortgeplänkel mit meiner Tante.

„Wer hier wem den Rang abläuft, mag mal dahin gestellt sein! Ich sage dir nur eins, Finger weg von meinen Freunden!“

„Ich denke, die sind mir zu alt…!“

Wieder eine Sekunde der Stille, bevor wir in schallendes Gelächter verfielen.

„So jetzt ist aber gut. Fahren wir nach Hause, da wartet noch eine Überraschung für dich.“

Sie startete den Motor und fuhr zügig aus ihrer Parklücke heraus.

„Eine Überraschung?“

„Ja eine Überraschung und wenn ich sie dir verraten würde, wäre es keine mehr.“

Ich nickte und schaute nach vorne, wo sich Tantchen abmühte, sich durch den Stadtverkehr zu kämpfen.

„Du hast ja sicher keine großen Pläne heute Abend?“

Ich verneinte mit schüttelndem Kopf.

„Gut, dann machen wir uns nachher ausgehfein.“

„Und wo willst du mich hinschleppen?“

„Wo es viel zu lachen gibt!“

*-*-*

Es war wirklich eine Überraschung, als ich meine zukünftige Bleibe betrat. Alba hatte keine Mittel gescheut und mir ein tolles Zimmer eingerichtet. Natürlich gefiel mir der kleine Balkon auf die Straße hinaus am Besten.

„Und? Habe ich dir zu viel versprochen?“

Ich schüttelte den Kopf.

„Es gefällt dir also?“

„Klar.“

„Dein Vater ließ mir ausrichten, dass deine restlichen Sachen morgen geschickt werden. Wenn ich vom Büro zurück komme, können wir es abholen. So, ich hoffe du hast in deiner Tasche etwas Anständiges zum Anziehen dabei.“

„Was ist bei dir Anständig?“, meinte ich, stellte meine Tasche aufs Bett und öffnete sie.

Neugierig ließ sie ihren Blick über meine Sachen schweifen.

„Hm…, die Jeans ist genehmigt…, hast du kein Hemd oder so etwas?“

„Eher so etwas“, antworte ich und zog einen kleinen Stapel T-Shirt hervor.

„Nein das geht ja gar nicht… Moment.“

Sie verschwand kurz aus dem Zimmer und kam wenige Sekunden später wieder. In der Hand hatte sie zwei Hemden. Ein Schwarzes und ein Weißes.

„Zieh das Schwarze an und wenn du möchtest, in der obersten Schublade deiner Kommode findest du ein paar passende Halstücher. Mich entschuldige bitte, ich werde mich auch umziehen.“

Und schon war ich alleine. Tantchen verstand es immer wieder mich zu überraschen. Nicht nur, dass mir die Hemden unheimlich gut gefielen, nein sie hatte natürlich passgenau meine Größe geholt.
So entledigte ich mich meiner Klamotten.

„Alba, kann ich vorher noch Duschen gehen?“, rief ich in den Flur hinaus.

„Klar, du kennst dich ja aus“, schallte es aus ihrem Zimmer zurück.

Ich entleerte meine Tasche, in dem ich alles auf den kleinen Schreibtisch setzte. So konnte ich ungehindert an meine Unterwäsche und Duschsachen. Zum einräumen hatte ich später sicher noch genug Zeit.
Auf dem Flur begegneten wir uns kurz und da ich nun nur in Shorts und Handtuch über der Schulter an ihr vorbei lief, ließ sie einen kleinen Pfiff von ihren Lippen.

„Was für eine Verschwendung…, die Frauen werden sich gegenseitig die Augen auskratzen.

Lächelnd betrat ich das Bad.

*-*-*

Auf der Straße angekommen, schlug ich die Richtung zum Auto an.

„Wo willst du hin?“

„Fahren wir denn nicht mit dem Auto?“

„Nein.“

Sie drehte sich um und ihr wallender kurzer Rock, machte die Drehbewegung schwingend mit. So folgte ich ihr und als ich neben ihr lief, harkte sie sich bei mir ein.

„Sag dir Castells etwas?“, fragte Alba plötzlich.

„Du meinst eine Burg?“

„Nein, ich meine Castells, die menschlichen Türme…“

„Da habe ich mal einen Bericht im Fernsehen gesehen. Aber viel wissen tu ich nicht darüber.“

„Das wird sich ändern.“

„Wieso?“

„Weil wir heute Abend auf das Fest der Castells de Barcelona eingeladen sind.“

„Echt?“

„Ja… und ich denke dir wird das viel Spaß machen.“

„Wie kommst du darauf? Soll ich etwa bei so einem Turm helfen?“

„Nein, das nicht, dazu hast du keine Übung…, aber du wirst es gleich selbst sehen.“

Der Geräuschpegel nahm zu und ich konnte vor uns Musik hören. Als wir in die nächste Straße bogen, öffneten sich die Häuser zu einem großen Platz, der voll Menschen war. Die meisten trugen weiße Hosen, ein rotes Hemd und ein schwarzes Tuch um die Hüften gebunden.

„Wow!“, entfleuchte es mir.

Alba grinste nur und ich wusste auch warum. Vor meinen Augen tanzten ausgelassen, viele Kerle in meinem Alter. Ich wusste gar nicht, wo ich zu erst hinschauen sollte.

„Naaaa…?“

Ich konnte nur grinsen.

„Alba, schön dass du auch hier bist!“, hörte ich jemanden rufen und schaute in die Richtung.

Ein älterer Mann kam auf uns zu.

„Josef, versprochen ist versprochen!“, antwortete Alba.

„Alba…, deine Verehrer werden auch immer jünger“, sagte dieser Josef und zeigte auf mich.

„Ich weiß nicht, ob ich ihn Verehrer nennen kann…, dass ist Leonardo, mein Neffe.“

„Der Leonardo?“

Irgendwie fühlte ich mich gerade unwohl in meiner Haut. Man hatte über mich geredet.

„Ja, der Leonardo und er wird eine ganze Weile bei mir nun wohnen.“

Der Mann wandte sich zu mir.

„Herzlich willkommen, Leonardo… fühl dich wie zu Hause!“

„Öhm…, danke!“, meinte ich und schüttelte ihm die Hand.

Alba hatte nicht losgelassen und so folgte ich ihr weiter mitten in die Menge hinein.

*-*-*

„Du hast nie gesagt, dass dein Neffe so ein gut aussehender junger Mann ist.“

Mittlerweile saßen wir am Rande des Platzes an einem Tisch mit anderen Erwachsenen. Alba hatte ein Glas Rotwein in der Hand, während ich mich krampfhaft an einer Cola festhielt. Gesprochen hatte ich nicht viel, es wurden keine Fragen gestellt.
Jedenfalls nicht direkt an mich. Plötzlich wurde ich angerempelt und eine Hand erschien in meinem Blickfeld, die nach der anderen Colaflasche griff, die, die ganze Zeit neben meiner stand.

„Hallo Alba, du warst ja schon lange nicht mehr hier“, hörte ich eine angenehme, jugendliche Stimme hinter mir.

„Rafael, trink nicht so hastig…, du bekommst nur wieder Magenschmerzen“, mahnte ihn die Frau, die mir gegenüber saß.

„Hallo Rafael“, meinte Alba neben mir.

Gut mein Interesse war geweckt, meine Nackenhärchen hatten sich zur Gänsehaut mutiert, so drehte ich mich langsam um.

„Darf ich dir meinen Neffen Leonardo vorstellen?“

Noch eine kleine Drehung meines Kopfes und mein Hintermann kam in Sicht. Ich musste schlucken, denn vor mir stand ein Gott. In seinem sonnengefärbten Gesicht, strahlten mir zwei herrlich braune Augen entgegen.
Die schwarzen Locken hingen ihm wild und frech ins Gesicht, was die Augen noch unterstrich. Er war ungefähr so groß wie ich und schien unter dem Hemd einen gut gebauten Oberkörper zu verstecken.

„Hi Leonardo, ich bin Rafael“, meinte der junge Gott vor mir und hielt mir seine Hand entgegen.

Ich spürte einen Ellenbogen in meiner Seite und erwachte aus meiner Starre.

„Hi…“, antwortete ich und reichte ihm die Hand.

Seine fühlte sich weich und warm an.

„Willst du Leonardo nicht etwas mitnehmen und den anderen vorstellen. Er wird eine Weile bei mir wohnen“, kam es von Alba neben mir.

Dafür hätte ich ihr jetzt gerne den Ellenbogen in die Seite gerammt.

„Aber klar doch“, sagte Rafael und zog mich an der Hand, die er bis jetzt nicht losgelassen hatte, von der Bank.

Schnell waren wir Mitten im Getümmel.

„Du wirst eine Weile hier wohnen?“, hörte ich ihn fragen.

„Hä?“, gab ich von mir, obwohl ich alles genau verstanden hatte.

Er kam ganz dicht an mein Ohr.

„Du wirst eine Weile hier wohnen?“

Wieder stellten sich meine Haare am Nacken auf.

„Ja…“

„Und wie lange bist du schon hier?“

„Seid heute.“

„Dann kennst du ja noch niemanden.“

„Doch!“

„Wen?“

„Dich!“, grinste ich.

Was hatte mich geritten so schnell auf Flirtmodus umzustellen. Hatte ich wegen diesem Thema nicht schon genug Ärger gehabt die letzten Wochen.

„Eins zu null für dich!“, grinste er mir entgegen.

Er hatte meine Hand immer noch nicht losgelassen und so erreichten wir bald den Mittelpunkt des Platzes, einen Brunnen. Viele saßen am Rand, manche standen sogar darin.

„Hallo, mal herhören. Das ist Leonardo, der Neffe von Alba, der ab jetzt bei ihr wohnt“, rief Rafael plötzlich laut neben mir.

„Hi Leonardo“, schallte es mir entgegen.

Ich nickte nur, was sollte ich den auch groß sagen. Nun ließ Rafael mich los.

„Wo kommst du her?“, fragte ich mich ein anderer Kerl in meinem Alter.

„Madrid.“

„Gibt’s da auch Castells?“

„Öhm… ich weiß nicht.“

„Ist das dein erstes Treffen einer Castelltruppe?“

Ich nickte. Eine Trompete ertönte.

„Dann mal viel Spaß, sagte mein gegenüber, dessen Name ich nicht wusste.

Er sah zwar nicht so gut wie Rafael aus, aber war auch sehr interessant. Während ich am Brunnen stehen blieb, gingen die anderen, Richtung Platzmitte. Jemand rief etwas, was ich wegen der Lautstärke nicht verstehen konnte und plötzlich schien der ganze Platz ihm zu antworten.
Es schien ein Gruß zu sein. Um besser sehen zu können stellte ich mich auf einen Vorbau des Brunnens. Jetzt erst sah ich, wie viele Menschen hier versammelt waren. Fasziniert beobachtete ich das Treiben.
Es bildete sich ein Pulk in der Mitte.

„Das nennt man die Pinya“, fing neben mir jemand an zu erzählen.

Ich schaute neben mich, da stand Josef, der mich zu Anfang so nett begrüßt hatte. Ich setzte mich und konnte trotzdem noch genug sehen.

„Dort wird schon fest gelegt, wie hoch der Turm werden soll.“

„Wie festgelegt?“, wollte ich wissen.

Er schaute kurz lächelnd zu mir.

„Ob eine Stufe mit vier Leuten besetzt ist, oder mit drei. Mit Vier kann man einen höheren Turm bauen.“

„Aber…, irgendwie sieht das für mich wie ein Pulk von vielen Menschen aus, die sich zufällig dahin stellen.“

„Nein, bei der Pinya handelt es sich keinesfalls um einen chaotisch zusammen gewürfelten Menschenhaufen, sondern um exakt positionierte und ausgewählte Castellers mit genau festgelegten Aufgaben. Du siehst sie jetzt nicht, aber genau in der Mitte stehen die vier Castellers, die den Turm stützen, alle die darum stehen, sind die Stütze für die gesamte Konstruktion, ihre Aufgabe ist es auch, die Folgen eines Einsturzes zu mildern.“

„Tut das nicht schrecklich weh?“

„Klar gibt das blaue Flecken, aber der Turm stürzt ja dann nicht irgendwie chaotisch ein, sobald man merkt, es stimmt was nicht, hilft man sich gegenseitig, egal in welcher Position man steht, das mindert ebenfalls den Fall, aber daran denkt jetzt keiner.“

Ich sah wie die ersten vier jungen Leute auf diesen Pulk krabbelten, anders konnte man es nicht bezeichnen und wie sie das erste Glied des Turmes einnahmen. Sie legten ihre Hände auf die Schultern des anderen.

„Das nennt man jetzt den Tronc, den Stamm, er beinhaltet immer die gleiche Anzahl von Leuten, in dem Fall vier.“

Weitere Leute kletterten hinauf und ich konnte plötzlich Rafael entdecken, der wohl zur zweiten Stufe des Turms gehörte.

„Wie hoch kann man diesen Turm eigentlich bauen?“

„Der höchste bis jetzt gebaute Turm bestand aus 10 Ebenen, wurde aber bisher nur von wenigen Castellers gebaut.“

„Warum?“

„Es gibt Wettbewerbe, da zählt nicht nur die Höhe des Turms, sondern die Bauart. Es gibt zum Beispiel, die bauen eine Konstruktion aus fünf Leuten und war durch drei Ebenen gestützt, der Turm bekam den Namen die Basilika.“

„Also wird auch auf das Aussehen geachtet.“

„Ja besonders.“

Mittlerweile kletterte nun schon die vierte Ebene nach oben. Ich konnte auch zwei Mädchen sehen. Ich war verblüfft über deren Mut und Stärke.

„Wäre das nichts für dich?“, fragte Josef neben mir, als hätte er meinen Gedanken gelesen.

„Ich weiß nicht, ob ich das könnte.“

„War nur Spaß! Die Jungs und Mädels die du hier siehst, trainieren schon von klein auf, sie haben dir etwas voraus.“

Nun sah ich wie zwei kleinere Jungs den Turm bestiegen.

„So die zwei bilden nun schon die Pom de Dalt, die Kuppel des ganzen.“

„Dann ist der Turm fertig?“

„Nein, noch lange nicht. Das jüngste Mitglied der Truppe klettert dann noch nach oben und setzt sich auf die Schultern der Zwei.“

„Dann käme die Bewertung.“

„Nein, normalerweise muss der Turm auch wieder fehlerfrei abgebaut werden, dann erst wird volle Punktzahl gegeben.“

„Kompliziert…“

„Wenn man die Regeln kennt, geht es.“

Ich sah ein kleines Mädchen mit Helm auf, wie es langsam den Turm hochkletterte.

„Wie alt ist das Mädchen denn?“

„Vier! Das ist unsere Francesca, die Tochter meines ältesten Sohnes.“

„Vier? Hat sie denn keine Angst?“

„Klar hat meine Enkelin Angst, aber der Stolz, dass sie die Spitze des Turmes bilden darf, überwiegt ihre Angst.“

Sie war mittlerweile fast oben angekommen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, der Turm wäre irgendwie schief, aber das konnte auch täuschen. Francesca war angekommen und setzte sich auf die Schultern der zwei Jungs und streckte die Arme aus.
Ein lauter Jubel brach auf dem Platz aus. Das Mädchen hielt sich wieder fest und kletterte wieder hinunter, gefolgt von den zwei Jungs. Immer mehr kletterten hinab, bis auch die letzte
Ebene sich auflöste.
Als alle wieder auf dem Boden waren, fingen alle an zu schreien und hüpften wild umher. Josef begab sich zurück zum Tisch und ich folgte ihm.

„Und, habe ich dir zu viel versprochen“, prostete mir Tante Alba zu.

„Nein, hast du nicht, dass ist voll cool, ich habe so etwas noch nie aus der Nähe gesehen.“

Ich griff nach meiner Cola und wollte trinken, als mich eine Hand an der Schulter zog.

„Hier bist du, du kannst doch nicht einfach abhauen…, komm!“

Das war Rafael. Er zog mich in die tanzende Menge und strahlte heftig.

*-*-*

Ich weiß nicht, wie lange ich auf dem Platz mitgetanzt hatte. Nun saß ich schwer atmend neben Alba und trank von meiner Cola.

„Es macht Spaß dich so zu sehen“, hörte ich Alba neben mir sagen.

Ich lächelte sie an und nahm einen weiteren Schluck von meiner Cola. Mein Blick fiel auf Rafael, der sein rotes Hemd ausgezogen hatte. Der Anblick war göttlich, seine braun gebrannte Haut kam auf der weisen Hose noch mehr zur Geltung.

„Es macht auch Spaß hier zu sein!“

Plötzlich schob sich ein Mädchen an ihn heran und küsste ihn auf den Mund. Meine gute Stimmung verfiel. Klar, ich war doof. Wie konnte ich annehmen, dass dieser Gott schwul war und Interesse an mir haben könnte.
Alba legte ihren Arm um mich, sie schien es irgendwie drauf zu haben, es zu merken, wenn meine Stimmung sich änderte.

„Zieh nicht so ein Gesicht, du bist den ersten Tag hier…!“

*-*-*

Die Morgensonne weckte mich, die durch den Spalt im Rollladen ins Zimmer fiel. Prompt ging die Tür auf.

„Morgen Leonardo, ich bin dann weg. Fühl dich wie zu Hause, ich werde gegen eins wieder zu Hause sein.“

„Okay“, brummte ich und schon war Alba wieder verschwunden.

*-*-*

Sollte ich noch weiter liegen bleiben? Ich hörte die Wohnungstür ins Schloss fallen. Ich hatte eigentlich gut geschlafen und die Erinnerung an gestern Abend kam zurück. Auch wenn ich am Schluss etwas missmutig war, so war es doch ein schöner Abend.
Ich streckte mich und warf meine Decke zurück. Mit einem Ruck stand ich auf und lief ans Fenster. Ich warf die Läden auf uns blickte ins Freie. Es war noch angenehm. Ich schaute vorsichtig ins Freie, da ich ja nur Shorts anhatte und konnte Alba zu ihrem Auto laufen sehen.
Sie drehte ihren Kopf und blickte nach oben. Anschließend winkte sie mir zu, bevor sie das Auto bestieg und zügig wegfuhr. Sonst war noch nicht viel Leben auf der Straße.
Ich beschloss mich zu duschen und etwas zu frühstücken. Ich entledigte mich meiner Shorts, griff nach meinem Handtuch und den restlichen Sachen und verließ mein Zimmer. In der Wohnung war es angenehm kühl.
Ich betrat das Bad und schaute direkt in den großen Spiegel. Mein schwarzes Haar stand wirr in alle Richtungen, ansonsten konnte ich mich nicht beklagen. Seit einem Jahr hatte ich etwas an Muskeln zugelegt, was meine Größe von eins siebenundachtzig jetzt nicht mehr wie eine Bohnenstange wirken ließ.
Plötzlich kam mir wieder Rafael in den Sinn. Neben ihm wirkte ich eher wie das hässliche Entlein. Ich musste an Albas Worte denken, wie gut ich doch aussehen würde, aber hatte nicht jeder etwas an sich auszusetzten?
Geduscht und gefrühstückt hatte ich schnell und entschloss mich dann etwas die Gegend neu kennen zu lernen, denn ständig veränderte sich dieser Stadtteil irgendwie. In knielangen Shorts und T-Shirt war es in der Morgenwärme erträglich.
Ich wusste noch, dass hier irgendwo in der Nähe der große Markt war, wo man sich die ganze Woche mit Lebensmittel und anderen Dingen des täglichen Bedarfs eindecken konnte. Gestern Abend war es schon leicht dunkel, so konnte ich nicht sehen, ob der Platz der Feier und des Marktes derselbe war.
So lief ich den gleichen Weg wie gestern und war kurz danach auf dem Platz von gestern. Es war irgendwie total anders. Es war zwar jetzt der Markt, den ich gesucht hatte, aber der Platz schien ohne die vielen Menschen leer, trotz der Stände.

„Hallo Leonardo…“, hörte ich jemand meinen Namen rufen.

Ich schaute in die Richtung und da stand Josef und winkte mich zu sich. Lächelnd lief ich auf ihn zu.

„Guten Morgen, Josef.“

„Guten Morgen, Leonardo… Lust auf einen Kaffee?“

Ich hatte zwar gerade gefrühstückt, aber ich wollte das nette Angebot nicht ablehnen.

„Klar.“

„Du bist nicht in der Schule?“, fragte er und ging zum Tisch vor seinem Haus zurück.

„Ähm… ich habe… zu Hause die Schule beendet und wollte mich nach einem Job umschauen.“

„Und was würde dich interessieren?“

„Das weiß ich noch nicht so genau.“

Ein paar Becher standen auf dem Tisch und eine Kanne. Josef setzte sich und ich tat es ihm gleich. Er sah mich kurz an, bevor er zwei Becher befüllte.

„Hör mal Leonardo. Ich hatte ein langes Gespräch mit Alba…“

Augenblicklich wurde ich tief rot im Gesicht. Was hatte Alba über mich erzählt? Zu meinem Scham, kam nun auch etwas Wut in mir auf.

„… ja?“

„Sein nicht böse auf Alba, sie meint es nur gut mit dir. Zudem kenne ich deinen Vater, dieses Glanzstück seiner Zunft. Etwas Besseres als bei Alba unter zukommen, konnte dir gar nicht passieren.“

Er hielt mir den einen Becher entgegen, den ich nickend nahm.

„Was hat sie erzählt…?“

„Den Streit mit deinem Vater…, den Grund, was darauf folgte. Ich sage dir gleich, wäre ich dabei gewesen, ich hätte deinen Vater nieder gemacht.“

Moment, die Reaktion von Josef war anders, als ich dachte. Wenn er alles wusste, warum würde er dann auf meinen Vater losgehen. Ich trank einen Schluck vom Kaffee und hüstelte leicht, denn er war recht stark.

„Ich sehe schon in deinem Gesicht, dass du viele Fragen hast. Ich sage nur eins und dass auch nur einmal. Ich habe deinen Vater hier aufwachsen sehen, damals ohne Vater recht schwer, dass gebe ich zu, aber dass er jetzt den Moralapostel spielt, davon halte ich ganz und gar nichts.“

„Wieso?“

„Sagen wir mal so, dein Vater war hier kein unbeschriebenes Blatt, er Dinge gemacht, für die man ihn leicht ins Zuchthaus stecken hätt können.“

Ich atmete tief durch.

„Aber das hat doch nichts mit mir zu tun…, ich bin nur hier weil ich…“

Ich verstummte.

„Du bist für etwas hier, für das du dich nicht schämen brauchst. Die Dinge, die dein Vater angestellt hat, dafür müsste er sich noch heute schämen, ein Grund mehr, warum er die Stadt verlassen hatte.“

Ich stellte fest, Josef wusste sehr viel über meinen Vater, mehr als ich. Drinnen hörte ich Gepolter auf der Treppe und wenig später erschien Rafael im Türrahmen.

„Morgen Großvater… oh du hast Besuch, hallo Leonardo.“

„Guten Morgen Enkel, setz dich zu uns.“

„Würde ich gerne, aber ich bin spät dran und zu spät kommen kann ich mir nicht leisten.“

Er lief zu dem Roller, der an der Wand lehnte.

„Wir sehen uns später, nach der Schule.“

Winkend setzte er sich auf den Roller, zog einen Helm auf und schon zog er mit dem Roller davon.

„Immer in Eile der Junge“, meinte Josef und forderte meine Aufmerksamkeit zurück, da mein Blick immer noch in Richtung wegbrausenden Rafael galt.

Natürlich hatte Josef meine Blicke gesehen, aber warum er grinste, wusste ich nicht.

„Leonardo einen Rat zum Anfang, vertraue nicht deinen Augen alleine, lerne erst die Hintergründe kenne.“

Ich wusste jetzt nicht, was er damit meinte, aber ich nickte und trank einen weiteren Schluck von meinem Kaffee.

„Darf ich fragen, was mein Vater angestellt hatte?“

Josef runzelte die Stirn.

„Ich weiß nicht, ob ich dir das erzählen soll, den Segen von Alba habe ich dazu, aber ich befürchte, dass du deinen Vater in einem anderen Licht sehen wirst, vielleicht noch mehr Wut und etwas Hass auf in produzierst.“

Noch mehr Wut und Hass, ging das denn?

„Ich sehe, in deinem Kopf arbeitet es bereits.“

„Ja, ich dachte, ob es möglich ist noch mehr Wut und Hass auf seinen Vater zu haben. Es geht jetzt nicht um den Moralapostel, da mag wohl einiges stimmen…, aber ich kreide ihm an, dass er mir nie zugehört hat, immer nur seine Meinung zählte, ich war völlig egal.“

„Moralapostel hin oder her, Leonardo. Die Moral legt jeder für sich selbst fest, mit dem was er über Jahre erfahren und gelernt hat. Dein Vater mag zwar viel erfahren haben, aber nach Albas Worten hat er nicht viel dazu gelernt.“

Was hatte er angestellt, dass er hier so in Missgunst gefallen war. Ein schwarzes Schaf will ein schwarzes Schaf erziehen, das hörte sich wirklich lächerlich an.

„Ich möchte nur so viel sagen. Durch die Mitschuld deines Vater ist damals jemand umgekommen und er hatte kein Einsehen, dass er Mitschuld trägt.“

„Jemand ist gestorben?“, fragte ich entsetzt.

„Ja, ein hier bei allen beliebter junger Mann hat den Freitod gewählt und sich erhängt. Natürlich wurde niemand dafür zur Rechenschaft gezogen, ich meine jetzt unsere Gerichtsbarkeit. Aber eine Gruppe junger Männer hatte ihn dazu getrieben.“

„Und mein Vater gehörte dazu…“

„Ja, er war sogar einer der Rädelsführer…“

„Das kann ich mir jetzt so gar nicht vorstellen. Gut Papa wird schnell aufbrausend, wenn ihm etwas nicht in den Kram passt, aber so etwas…nein…“

„… und doch war er mit von der Partie… und es handelte sich um das gleiche Thema, dass dich jetzt beschäftigt.“

„Der junge Mann war schwul?“

Jetzt hatte ich es offen ausgesprochen und Josef nickte nur. Die wildesten Bilder trieb es mir im Kopf zusammen, was sie mit dem Kerl alles angestellt hatten. Die ernsten Falten auf Josefs Stirn lösten sich und ein Lächeln machte sich auf seinem Gesicht breit.

„Leonardo, lass dich von so etwas nie irre führen, höre immer nur auf dein Herz.“

Ich atmete tief aus. Das letzte Mal, als ich auf mein Herz hörte, wurde ich von meinem Vater im Bett mit einem anderen erwischt.

„Alba hat dir dies sicher schon gesagt, sieh es einfach als Neuanfang, weit weg von den Ansichten deines Vaters, hier kann er dir nichts wollen.“

„Wieso?“

„Er wird sich nicht trauen hier aufzutauchen, zu viele Leute hegen noch einen Greul gegen ihn.“

„Und das färbt nicht auf mich ab… wie der Vater so der Sohn?“

„ Das glaube ich nun weniger, hier leben eigentlich nur vernünftige Menschen, auch wenn man oft das Gefühl hat, es sei nicht so. Wenn es aber darauf ankommt, entscheiden hier alle richtig.“

„Redet man noch über diesen Vorfall?“

„Ja, erst gestern habe ich ein Gespräch mitbekommen, aber nicht im Zusammenhang mit dir und deinem Vater. Der junge Mann Luigi, war einer der Mitbegründer des Vereins, den du gestern hier gesehen hast.“

*-*-*

„Ich bin wieder zu Hause“, hörte ich Albas Stimme im Flur.

„Bin in meinem Zimmer“, rief ich zurück.

Sie erschien in meiner offenen Tür.

„Bist du den ganzen Morgen in deinem Zimmer gewesen?“

„Nein, ich war bei Josef und wir haben ein sehr langes Gespräch geführt.“

War da ein kleiner Anflug von Schuldbewusstsein in den Augen meiner Tante zu sehen, oder täuschte ich mich. Sie setzte sich an den Rand meines Bettes.

„…und jetzt bist du sauer auf mich, weil ich Josef alles über dich erzählt habe.“

„Nein.“

„Nein?“, fragte sie verwundert.

„Gut, die ersten paar Minuten vielleicht…, aber das Gespräch mit Josef tat gut und so langsam wird mir bewusst, was mir fehlt, weil ich ohne Großeltern aufzuwachsen bin…“

Alba atmete tief durch und stand wieder auf.

„Daran können wir leider nichts ändern, aber es erinnert mich, dass ich noch zu Friedhof sollte…, du warst nie am Grab deiner Großeltern?“

„Nein…“

„Gut…, hast du Hungern?“

„Immer doch!“

„Hühnchen oder Fisch?“

„Hm… Fisch hatte ich schon lange nicht mehr…“

„Okay, dann lade ich dich zu dem weltbesten Fischrestaurant ein, dass wir hier in Barcelona haben.“

„Öhm… muss ich mich dafür irgendwie besonders anziehen?“

„Nein, du kannst so bleiben wie du bist, aber hast du eigentlich Schwimmsachen mit?“

„Das müsste in meinem restlichen Gepäck sein…“

„… dass wir glaube ich als erstes holen sollten, noch vor dem Essen.“

„Kein Problem.“

*-*-*

Mein Gepäck war schnell gefunden. Ein großer Koffer und zwei Kartons. Etwas schwerfällig trugen wir alles gemeinsam in Albas Wagen.

„Scheint ja alles eingepackt worden zu sein“, meinte ich, als ich den großen Koffer mit Wucht in den Kofferraum schob.

„Viel ist das ja nicht“, meinte Alba.

„Viel Eigenes hatte ich auch nicht. Den Computer hat mein lieber Vater mir gleich weggenommen, ebenso die kleine Musikanlage.“

„Ich glaube, ich muss mal bei meinem Bruder anrufen und einiges klar stellen.“

„Das lässt du schön bleiben, ich will nichts erbetteln.“

„Wer hat denn gesagt, dass ich betteln werde?“

„Du weißt wie ich das gemeint habe.“

„Leonardo Tirado, du wirst dich doch so wohl nicht abspeisen lassen.“

„Wenn ich ehrlich bin, ist es mir mittlerweile egal, ich will mit meinem Vater, oder was auch immer er ist, nichts mehr zu tun haben.“

Alba schob den zweiten Karton auf die Rückbank und schüttelte dabei den Kopf.

„Wenn du meinst, aber für mich ist das letzte Wort noch nicht gesprochen!“

Ich ließ es dabei und gab darauf keine Antwort mehr und stieg wieder ein. Auch Alba stieg ein und fuhr zügig los. Die nächste viertel Stunde wechselten wir kein Wort. Dann zog sie recht schnell in einen Parkplatz, stellte den Wagen ab und stieg aus.
Ich folgte ihr und hatte Angst, dass ich irgendetwas Falsches gesagt hatte, denn meine liebe Tante Alba hatte wieder diesen Blick drauf, wenn sie sauer war. Ohne ein weiteres Wort zu wechseln, folgte ich ihr weiter.
Sie bog um die Ecke und als ich diese Stelle erreichte sah ich das Meer. Naja, als erstes sah ich so ein komisches Ding am Strand stehen, ich wusste nicht was es darstellen sollte. Vier große Kästen mit Fenstern, die krumm übereinander gestapelt waren.
Alba verschwand in einen Laden. Ich hob den Kopf und konnte Cal Pinxo Platja lesen. Ein feiner Geruch von Fisch flog mir entgegen. Tante Alba sprach kurz, mit dem Mann hinter der Theke, bevor sie sich zu mir umdrehte.

„Komm!“, sagte sie und ich folgte ihr auf die Terrasse, mit Blick direkt auf das mehr.

Das Alba eine große Tasche dabei hatte, fiel mir jetzt erst auf. Sie setzte sich an einen der Tische, hob kurz ihre Sonnenbrille an, durchfuhr ihr Haar mit den Fingern, bevor ihre Augen wieder hinter der Brille verschwanden.

„Versprich mir eins!“

„Ähm was?“

„Bleib so wie du bist und lass dich von anderen nie ändern oder dreinreden!“

Verunsichert nickte ich ihr zu.

„Und lass nie deinen Vater zwischen uns stehen…“, sie atmete tief durch, …entschuldige bitte, aber ich kann nichts dafür, dass mir der Gaul durchgeht, wenn es um meinen lieben Bruder geht.“

„Deshalb musst du dich nicht entschuldigen!“

Ein Kellner kam an unseren Tisch, stellte bei jedem zwei Gläser ab, Teller, Besteck und was man eben zum Essen braucht. Danach verschwand er kurz, um dann mit einer Rotweinflasche und einer Wasserkaraffe zurück zu kommen.
Beiden schenkte er uns Rotwein ein, Die Karaffe ließ er auf dem Tisch zurück. Alba nahm ihr Glas und hob es mir entgegen. Ich tat es ebenso.

„Auf dass du hier heimisch wirst und alle deine Wünsche in Erfüllung gehen!“

Ich nickte und wir stießen an. Der Wein war mir leicht zu trocken, aber sonst schmeckte er gut. Wieder kam der Kellner, diesmal mit zwei Tellern. Der Duft von der Paella de arroz con pescado y marisco stieg mir in die Nase.
Der Reis war extra gewürzt und die Meeresfrüchte waren frisch. Kein Wunder so dicht am Meer.

„Und?“, fragte Alba.

„Herrlich!“, konnte ich nur Antworten.

Von der Menge her konnte das nur eine Vorspeise sein. So war ich froh, dass es heute nicht zu heiß war, sonst wäre mir das schon zu viel gewesen. Schnell war die Portion gegessen. Ich nippte am Wein und bemerkte, dass er jetzt viel besser schmeckte, als vorher ohne Essen.

„Was hast du alles bestellt?“, fragte ich.

„Du wolltest Fisch, dann lass uns auch Fisch essen“, antwortete Alba und grinste breit.

Dann wurden uns Platte mit Scampis serviert, Miesmuscheln und Tintenfisch konnte ich auch darauf entdecken. Beide bekamen wir neue Teller und zum Schluss noch eine Schale mit Zitronenwasser, um später die Hände reinigen zu können.
Alba machte sich daran, ihren Scampi die Schale abzuschälen. Ich machte es ihr nach.

„Ein Vorschlag, Leonardo. Ich würde sagen, dass du jetzt zwei oder drei Wochen, du dich erst einmal erholst, bevor wir gemeinsam einen Job suchen, ist dir das Recht?“

Da ich nicht unhöflich sein wollte und nicht mit vollem Mund sprechen konnte, nickte ich wieder, auch wenn ich nicht wusste, wie sie sich das ganze vorstellte. Aber schnell war das vergessen, denn auch dieses Essen schmeckte frisch gegrillt super gut.

*-*-*

Nach dem Essen, flanierten wir am Strand entlang. Voll ist anders. Nur sehr wenige Leute lagen am Strand. Die meisten, liefen wie Alba und ich, den geteerten Weg hinter dem Strand entlang.

„Eis?“, wollte Alba wissen.

Ich schüttelte den Kopf.

„Nein, bloß nicht! Ich bin voll.“

„Okay, aber irgendwo könnten wir doch einen kleinen Kaffee trinken?“

Dagegen bin ich nicht abgeneigt!“, lächelte ich.

Wenig später hatten wir einen Platz an einem Strandcafe ergattert und schauten dem bunten Treiben vor uns zu.

„Wie gefällt dir Rafael?“, fragte Alba.

„Hä?“

„Komm, du hast mich schon verstanden.

Ertappt, mein Gesicht färbte sich leicht rot und ich war froh meine Augen ebenso hinter der Sonnenbrille verstecken zu können.

„Kein Kommentar“, antwortete ich und nippte an meinem Kaffee.

„Och, du oller Spielverderber, nun sag schon!“

„Neihhhen!!!! Oder soll ich wieder Tante Alba sagen?“

„Untersteh dich!!!“

Ich grinste sie fies an.

„Okay gut, ich sage nur dieses eine“, meinte ich.

Gespannt sah sie mich an.

„Ich kenne Rafael zu wenig, damit ich mir ein Urteil bilden könnte!“, sagte ich und fing an zu lachen.

„Och du! Aber er gefällt dir?“

„Ja, er sieht gut aus, aber das zählt doch nicht alleine!“

„Ah, der Herr hat Ansprüche.“

„Ähm, hat das nicht jeder irgendwie?“

„Doch, ich glaube schon“, meinte Alba und leerte ihre Tasse.

*-*-*

„WAS hast du da rein getan? Backsteine?“, fragte Alba, als sie den zweiten Karton auf mein Bett gleiten ließ.

„Ich weiß nicht was da drin ist, ich dachte, ich bekomm eigentlich nur meine Klamotten nachgeschickt, was genau in den Kartons ist, weiß ich nicht.“

„Vielleicht dein Computer?“

„Das passt da nicht rein und so schwer ist der nicht.“

„Dann werden wir das ja gleich sehen, ich hol eine Schere, damit wir das Klebeband entfernen können“, meinte sie und verschwand aus meinem Zimmer.

Im Flur klingelte das Telefon und Alba nahm ab. So machte ich mich daran, meinen Koffer zu öffnen. Den durfte ich wenigstens noch selbst packen, bevor ich zielsicher und schnell zum Bahnhof verfrachtet wurde.
Mein Vater selbst tat dies. Am Bahnhof selbst kam kein Wort von ihm, er ließ mich aussteigen und brauste kurz danach davon. Das alles tat noch unheimlich weh. Ich setzte mich neben die Kartons auf den Bettrand.
Tränen kamen mir in die Augen. Warum war er so grausam, so war er doch früher nicht. Erst als ich anfing, nicht mehr seinem Ideal von Sohn zu entsprechen, wurde er immer unausstehlicher.

„Ist alles in Ordnung?“, fragte plötzlich Alba in der Tür stehend.

„Geht schon!“, antwortete ich und wischte mir die Tränen aus den Augen.

Alba legte ihre Hand auf meine Schulter.

„Das wir schon irgendwie, glaube mir, das schaffen wir! Wir sind übrigens heut Abend bei Josef zum Essen eingeladen.“

„Ist wieder ein Fest?“

„Doch nicht unter der Woche, die finden nur am Wochenende statt. Einfach nur ein Abendessen.“

„Okay, dann werde ich mal meinen Koffer leeren.“

„Oh Gott, die Schere, die habe ich vergessen.“

Und wieder war sie verschwunden und ich musste wieder grinsen.

Eine gute Stunde später, war alles verstaut. In den schweren Kartons waren doch tatsächlich Schulbücher und solche Sachen, die mein Vater anscheinend nicht verwerten konnte und ich eigentlich auch nicht.
Egal, bei Alba löste das fast wieder einen Temperamentsausbruch aus, ich konnte sie gerade noch beruhigen. Die Kisten, so beschloss Alba, kamen in den Keller, was bedeutete, dass wir sie wieder runter tragen mussten.
Danach lag ich erschöpft auf meinem Bett.

„Das Zimmer könnte ein paar Pflanzen und Bilder vertragen“, meinte Alba und kam mit zwei Gläser Wasser in mein Zimmer.

„Was für Bilder.“

„Ja…, solche Bilder, die Jugendliche in deinem Alter halt so aufhängen.“

„Du meinst nackte Männer?“, fragte ich grinsend.

„Naja, nackt müssen sie ja nicht gerade sein…“

„Aber gefallen würde die dir sicher auch“, kicherte ich.

Wurde meine Tante etwa rot?

„Ich meinte ja nur…, können wir zum Wochenende bestimmt irgendwo besorgen.“

„Einen nackten Mann?“

Gegen meine Erwartung, kam doch noch eine Anmerkung von ihr.

„Gut ich frage Rafael, ob er für mich Akt steht.“

Ich verschluckte mich an meinem Wasser und Alba fing laut an zu lachen.

*-*-*

Am Abend liefen wir beide den gleichen Weg, wie schon am Wochenende zuvor. Dieses Mal war der Platz ganz leer, nur einzelne Paar gingen darauf sparzieren.

„Hallo Alba… Leonardo, freut mich, dass ihr kommen konntet.“

„Hallo Josef, nochmal danke für die Einladung“, sagte Alba und drückte ihn kurz.

Auch der Rest der Familie wurde herzlich begrüßt, so wie ich auch von ihnen. Rafael konnte ich nicht entdecken und war erst etwas enttäuscht, aber fand dann doch es war besser so, er würde mich doch nur ablenken.
Alonzo, Josefs Schwiegersohn und Rafaels Papa brachte eine große Pfanne an den Tisch, mit einer großen Auswahl an Fleisch. Es duftete herrlich und trotz des n Essen am Mittag, bekam ich wieder Hunger.
Maria befüllte die Teller und verteilte sie, Gläser befüllt mit Rotwein oder Wasser ebenso. Das erste Stück Fleisch zerging auf meiner Zunge und ich wusste, auch heute Abend würde ich bestimmt zu viel essen.

„Leonardo“, rief Alonzo quer über den Tisch“, Josef sagt, du suchst einen Job.

Ich nickte nur.

„Was interessiert dich denn so?“

„Da habe ich mir noch keine richtige Gedanken gemacht…, irgendetwas mit Medien vielleicht, daran hatte ich schon immer Interesse dran.“

„Wie wäre es mit Journalismus?“

„Hört sich interessant an.“

„Leonardo, lass dich bloß nicht einwickeln, mein Mann sucht doch nur einen billigen Sklaven, der ihm seinen Kaffee bringt“, meinte Maria seine Frau.

„Stimmt doch gar nicht, Maria, wie kannst du das nur behaupten.“

„Ich bin lange genug mit dir verheiratet!“

Erst dachte ich, die zwei fangen sich richtig an zu streiten, aber nun begann alles laut an zu lachen und die zwei schenkten sich ein Lächeln.

„Du siehst, du darfst dich nie auf eine deiner Sinne alleine verlassen, gebrauche immer alle“, hörte ich Josef in sein Ohr flüstern.

Was meinte er jetzt damit? Er ließ diese Frage unbeantwortet in meinem Kopf zurück, denn Alba erzählte mir, dass Alonzo bei der hiesigen Zeitung La Vanguardia in Barcelona eier der Redakteure sei und dort immer wieder Jobs angeboten wurden.

„Aber ich habe doch keinerlei Ausbildung.“

„Vielleicht kannst du da eine machen, aber wenn du auf mich hörst, schauen wir uns gerne weiter um, du musst nicht sofort eine Entscheidung treffen. Vielleicht schläfst du da mal drüber.“

Ich nickte und nippte an meinem Rotwein. Lautes Röhren ließ die anderen kurz verstummen, bis Rafael auf seinem Moped auftauchte. Er hatte ein Mädchen auf dem Sozius sitzen. Meine Stimmung war fast wieder auf dem Nullpunkt.

„Leonardo, willst du noch etwas?“, fragte Maria.

„Nein danke, ich krieg nichts mehr runter. Es war einfach zu gut!“

„Danke Leonardo! Alonzo, bei Leonardo könntest du noch in die Schule gehen!“

„Wieso?“

„So viel Charme hast du noch nie an den Tag gelegt!“

Die anderen lachten und ich wurde rot.

„Hallo zusammen!“, rief Rafael und schon war alles von mir abgelenkt.“

Er ging zu seiner Mutter und begrüßte sie mit einem Kuss auf die Wange.

„Ihr seid spät“, sagte einer der anderen Männer zu den beiden.

„Ach Papa, du weißt doch immer wo wir sind“, meinte das Mädchen.

„Aber trotzdem hast du pünktlich daheim zu sein.“

„Kinder streitet nicht, wir haben Gäste!“, sprach Josef ein Machtwort und die beiden waren ruhig.

„Man sollte meinen, dein Bruder hat immer alles richtig gemacht“, hörte ich Maria leise zu Alonzo sagen.

Halt, wenn das Alonsos Bruder war, dann war das Mädchen Rafaels Cousine, also nicht seine Freundin.

„Wie viel Söhne hast du eigentlich, Josef?“, fragte ich.

Plötzlich wurde es ruhig am Tisch. Hatte ich etwas Falsches gesagt? Verwirrt schaute ich zu Alba, die unter dem Tisch nach meiner Hand griff.

„Drei…, aber eigentlich vier, aber Franco unser jüngster, hat sich damals das Leben genommen…, du weißt schon, darüber habe ich dir schon erzählt.“

Ungläubig schaute ich ihn an. Dieser junge Mann, der in den Tod getrieben wurde und mein Vater mitverantwortlich war, war Josefs Sohn Franco? Entsetzt schaute ich alle am Tisch an.

„Ihr entschuldigt“, meinte ich nur, stand auf und verließ fluchtartig den Platz.

Ich hörte noch Alba etwas rufen, aber ich konnte nicht zurück. Zu sehr schämte ich mich plötzlich für meinen Vater. Ich konnte mich hier doch niemals mehr blicken lassen. Irgendwann erreichte ich Albas Wohnung, schloss auf und wenig später lag ich heulend auf meinem Bett.
Was sollte ich denn jetzt tun? Wo sollte ich denn hin, ich wusste nicht mal, ob ich bleiben konnte. Denn ich wollte nicht, dass Tante Alba, wegen mir Ärger bekam. Ich setzte mich auf. Die Tränen liefen ungehindert über meine Wangen.
Hatte mich mein Vater nicht schon genug verletzt? Musste er auch hier mein Leben zur Hölle machen? Es klopfte an meiner Tür und ich fuhr zusammen. Sie öffnete sich und Alba schaute herein.

„Leonardo…“, meinte sie nur, kam zu mir und nahm mich in ihre Arme.

„Er … macht alles kaputt“, schluchzte ich.

„Wer?“

„Mein Vater…“

Ich schaute ihr verheult in die Augen.

„Er ist doch schuld an Francos Tod…“

„Komm mal mit“, meinte Alba und zog mich hinüber ins Wohnzimmer.

Dort saßen Josef und Rafael. Alba drückte mich neben Josef aufs Sofa und setzte sich selbst in einen der Sessel.

„Warum bist du weggelaufen?“, fragte Josef mit ruhiger Stimme.

„Du… hast mir nicht gesagt, dass es dein… Sohn Franco war, der sich wegen meinem Vater umbrachte.“

„Was, dein Vater…?“

„Rafael“, fiel ihm Josef ins Wort, „was hatte ich dir gesagt?“

Rafael senkte seinen Kopf und blieb stumm. Genau vor so einer Reaktion hatte ich Angst.

„Leonardo, du bist nicht dein Vater!“, begann Josef, „was dein Vater alles getan hat, dafür bist du nicht verantwortlich. Du weißt selbst, was er mit dir gemacht hast, warum du hier bist.“

Ich nickte. Einen klaren Gedanken konnte ich dennoch nicht fassen, es war schlichtweg, einfach zu viel.

„Und ich wäre der letzte, der dir einen Vorwurf deswegen machen würde.“

*-*-*

Ich hatte gehört, wie Alba, an diesem Morgen, die Wohnung verlassen hatte. Ich lag seither wach im Bett und starrte Richtung Decke. Josef hatte gestern noch viel erzählt und war dann später mit seinem schweigsamen Enkel wieder gegangen.
Mir gingen die Augen Rafaels nicht mehr aus dem Kopf. Vor diesem Ereignis waren sie strahlend und herrlich anzuschauen. Gestern Abend aber, konnte ich Wut und Traurigkeit darin lesen.
Durch die halb offenen Rollläden spürte ich die Wärme, die die Sonne mit ihren kräftigen Strahlen schon verbreitete. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass es schon nach zehn Uhr war.
So entschloss ich mich, doch endlich mal aufzustehen. Ich schlug meine Decke zurück. Wie immer hatte ich nur in Shorts geschlafen, doch heute Nacht, durch die viele Träumerei, die mir die Vorfälle des gestrigen Abends beschert hatte, fand ich meine Shorts am Boden liegend.
So war ich schon nackt, als ich aufstand und wanderte so ins Bad. Von geilen Gedanken war ich aber weit entfernt, zu sehr bedrückte mich das, was vorgefallen war. Und da war auch noch er, Rafael, in den ich mich, zu meinem Unglück wahrscheinlich verguggt hatte.
Ich schaute in den Spiegel. Meine Augen waren rot unterlaufen, die Lider geschwollen. Da half nicht einmal die vielen Cremetöpfchen von Tante Alba, um die wieder unsichtbar zu machen.
Ich sprang unter die Dusche, mit dem Vorhaben, meine Stimmung zu ändern. Das heiße Wasser auf meinem Körper verfehlte nicht seine Wirkung, ich fühlte mich etwas besser. Körperlich besser!
In meinem Kopf sah es nicht besser aus. Ein Schild mit Chaos dran zu pinnen, wäre noch untertrieben gewesen. Frisch geduscht und angezogen kam ich in die Küche. Dort lag eine Nachricht von Alba auf dem Tisch.
Nach ihrer Meinung täte es mir gut, nicht den ganzen Vormittag in der Wohnung zu verbringen, sprich ich sollte hinaus, mich auf dem Markt umsehen, ob ich eventuell etwas fürs Abendessen zu finden.
Sogar Geld hatte sie mir hinterlassen. Ich schnappte mir also Geld und die Tasche und verließ das Haus. Da ich aber nur den einen Markt kannte und ich aber nicht an Josefs Haus vorbei laufen wollte, änderte ich meine Route.
Plötzlich hatte ich das Gefühl, das mich irgendwie jeder beobachtete. Bildete ich mir das nur ein? Zwei Frauen schauten mich kurz an, betraten aber dann einen Eingang. Vielleicht hätte ich zu Hause etwas Essen sollen, einen Kaffee trinken sollen.
Ich tat alles als Einbildung ab, obwohl mich immer wieder die Blicke der anderen trafen. Die andere Straße zum Markt war erreicht. So lief ich durch den Markt und überlegte, was man am Abend essen konnte.
Die Tomaten sahen lecker aus, mir schwebte ein Tomatensalat vor. Schnell waren drei, vier Tomaten heraus gesucht und der Dame an der Waage gegeben.

„Darf es noch etwas sein?“

Unschlüssig schaute ich auf die vielen Sorten von Gemüse.

„Was möchtest du denn Kochen?“

Ja, das war die Frage. Ich liebte Pasta über alles und ihm fiel das Gericht wieder ein, dass ihm mal seine Mutter beigebracht hatte.

„Haben sie Artischocken?“

„Ja klar“, meinte sie, lief etwas nach rechts.

„Wie viele dürfen es denn sein?“, fragte sie mich und ich folgte ihr.

Ich sah die Größen der Artischocken.

„Eine große oder zwei kleinere.“

„Nehmen wir zwei kleinere, deren Herzen sind aromatischer“, sagte die Frau und packte sie mir ein.

„Dann bräuchte ich noch Petersilie und einen kleinen roten Paprika und Zwiebel.“

„Charlotten hätte ich heute im Angebot.“

„Dann nehme ich davon zwei und noch eine Knoblauchknolle“, weil ich mir nicht sicher war, ob Alba noch etwas zu Hause war.

Ich bekam alles eingepackt und zahlte. Jetzt brauchte ich noch Salami und Nudeln. Beides fand ich und ließ es mir ebenso einpacken. Als ich am Käsestand vorbei lief, fiel mir ein, dass ich auch noch Parmesan brauchte.
So ließ ich mir auch davon ein Stück abschneiden. Ich war jetzt ziemlich dicht am Brunnen, wovon ich am ersten Abend den Turmbau beobachtet hatte. Die Sonne stand jetzt recht hoch, so hielt ich eine kurze Erfrischung für ganz sinnvoll.

„Leonardo?“

Eine mir bekannte Stimme hatte meinen Namen gerufen. Ich drehte mich um und sah Maria auf mich zu kommen, ebenso bestückt mit Einkäufen. Verlegen lächelte ich ihr entgegen.

„Alles in Ordnung mit dir?“

„Ja…, geht.“

„Komm, setzten wir uns kurz…“, meinte sie und setzte sich auf die Bank vor dem Brunnen.

Ich setzte mich neben sie und stellte meine Tüten auf dem Boden ab.

„Du hast eingekauft?“

„Ja, ich möchte Alba und mir heute Abend etwas kochen.“

„Du kannst kochen?“

„Ja, das hat mir meine Mama beigebracht, bevor… sie gegangen ist.“

„Du hattest es nie leicht mit deinem Vater?“

Ich schüttelte den Kopf und plötzlich war wieder diese Traurigkeit da, unter der ich in den vergangenen Wochen öfter gelitten hatte.

„Hör mal, ich habe etwas von dem Gespräch zwischen meinem Mann und meinem Schwiegervater mitbekommen. Niemand hier wird dir einen Vorwurf machen, dafür trägst du keine Schuld.“

„Und warum… schäme ich mich dann so?“

„Du schämst dich wegen deines Vaters?“

Ich nickte und wischte mir dabei die Tränen weg.

„Leonardo, ich kannte deinen Vater, sogar deine Mutter, sie war eine tolle Frau und sehr lebenslustig, wie sie an deinen Vater geraten konnte, weiß ich bis heute nicht.“

„… irgendetwas muss ja gewesen sein, sonst hätte sie ihn ja nicht geheiratet.“

„Da bin ich mir sicher… Du Leonardo, versuch loszulassen, an der Vergangenheit festzuhalten ist nicht gut, war es nie.“

Dies beruhigte meine Gedankenwelt nicht, eher das Gegenteil. Jeder hatte gute Ratschläge, aber wie ich sie anwenden sollte, erklärte mir keiner.

„Deinem Gesicht nach zu urteilen, weißt du nicht, was du machen sollst.“

Ich schaute sie an und plötzlich sprudelte es aus mir heraus. Eine eigentlich wildfremde Frau brachte mich dazu, mein Inneres zu zeigen. In der nächsten halben Stunde schüttete ich Maria mein Herz aus.
Sie sprach nicht dazwischen, hörte nur zu. Als ich fertig war und tief durch atmete, legte sie ihre Hand auf meinen Unterarm.

„Was du mit deinem Vater erlebt hast, reicht für ein ganzes Leben. Ich verstehe auch deine Zerrissenheit, du liebst deinen Vater und du hasst ihn auch.“

„Ja…“

„Du, ich weiß, dass Alba nicht vor drei Uhr heimkommt, willst du mit mir kommen, etwas zu uns?“

„Ich weiß nicht recht…“

„Was willst du denn überhaupt kochen?“

„Pasta mit Artischocke und Salami…“

„Hm, außer Artischocke habe ich eigentlich auch alles zu Hause. Was hältst du von der Idee, dass wir gemeinsam kochen, Alba kann ich anrufen, sie kommt dann direkt zu uns…, als kleine Wiedergutmachung…?“

„Wie kann ich das wiedergutmachen?“

„Ähm, ich meinte eigentlich uns…, damit du nicht mehr das Gefühl hast, wir könnten etwas gegen dich haben…“

Sollte ich das ablehnen? Maria lächelte mich erwartungsfroh an, so nickte ich und stimmte zu.

„Gut, dann lass uns noch ein paar Artischocken kaufen.“

*-*-*

„Hallo, hier habe ich dir einen Pulli mitgebracht, falls es dir später kalt werden sollte“, begrüßte mich Alba.

Ich begrüßte sie mit einem Kuss auf die Wange.

„Als ich dir vorschlug, heute Abend gemeinsam zu kochen, dachte ich eigentlich an einen kleinen Kreis, also du und ich.“

Ich wollte gerade etwas erwidern, als mir Maria mir ins Wort fiel.

„Das war meine Idee… entschuldige, Maria.“

„Du brauchst dich doch nicht entschuldigen, du weißt doch wie gerne ich bei euch bin.“

Maria lächelte.

„Kann ich euch irgendwie helfen?“

„Eigentlich nicht, dein Neffe scheint dass alles perfekt zu beherrschen, …doch eins, ich hasse es Artischocken zu schälen, kannst du das übernehmen?“

„Gerne“, meinte meine Tante und setzte sich an den Tisch.

Ich musste grinsen. Die zwei Frauen unterhielten sich über Tagesgeschehnisse in der Umgebung, während ich meine Zwiebel schnippelte.

„Bin wieder zu Hause…“, hörte ich plötzlich Rafael rufen und wenig später stand er in der großen Küche.

„Hallo Schatz“, begrüßte ihn Maria, bevor er mich bemerkte.

Eisig sah er mich an, Etwas laut für meinen Geschmack, stellte er seinen Helm auf der Anrichte und verschwand dann ohne ein weiteres Wort zu sagen aus der Küche.

„Rafael…!“, rief Maria.

Ich wollte ihm schon nachlaufen, aber Alba, die plötzlich neben mir stand hielt mich zurück.

„Lass mal, dass erledige ich!“, meinte sie und folgte Rafael.

Traurig schaute ich ihr hinterher. Ich wollte nicht, dass man sich wegen mir wegen mir streiten würde. Nicht wegen mir! Sofort war wieder alles da und ich sank in mich zusammen.

„Keine Sorge, wir haben festgestellt, dass Alba einen ganz besonderen Draht zu Rafael hat, er hört eigentlich immer auf sie“, meinte Maria.

„Ich will nicht, dass es wegen mir Streit gibt.“

„Wenn deine Tante nicht gegangen wäre, hätte ich mir meinen Sohn vorgenommen, weil er ein Betragen an den Tag legt, welches ich hier unter meinem Dach nicht dulde.“

„Okay…“, sagte ich und gab mich innerlich dabei irgendwie auf.

„Ich decke draußen schon mal den Tisch. In einer Stunde sind dann alle da…“
Ich nickte und zog den großen Topf auf die Flamme, damit ich die Spaghetti kochen konnte.

„Ich wollte es nicht glauben, als mir Maria erzählte, dass du heute kochst.“

Josef war in die Küche gekommen.

„Hallo Josef“, sagte ich leise.

Er hob seine Arme und drückte mich kurz an sich.

„Ich bin zu Hause!“, hörte ich dieses Mal eine Mädchenstimme.

„Hallo Gabriella“, sagte Josef.

„Hallo Großvater, wo sind denn die anderen?“

„Ich weiß es nicht. Darf ich dir Leonardo vorstellen, gestern ist das irgendwie zu kurz gekommen. Leonardo, das ist meine Enkelin Gabriella, Tochter von meinem Sohn Marco.“

„Und die kleine, du weißt schon, die von der Turmspitze?“

„Francesca? Sie ist die Tochter meines ältesten Sohn Victor, sie wohnen im Nachbarhaus.“

„Gabriella, das ist Leonardo, der Neffe von Alba.“

„Ich weiß, Rafael hat es mir gestern schon gesagt. Ich geh mal rauf, muss noch Hausaufgaben machen…, wann gibt es Essen?“

Josef schaute mich an.

„Etwa in einer Stunde“, antwortete ich.

„Gut, müsste mir reichen, bis später…“

Auch sie verschwand schnell aus der Küche. Plötzlich konnte ich Albas Stimme hören, sehr laut, aber nicht verständlich.

„Was ist denn da oben los?“

„Alba ist rauf zu Rafael, weil…“, ich brach mitten im Satz ab.

Aus reiner Verzweiflung rührte ich im Nudelwasser herum, obwohl ich noch gar keine Nudeln hineingeworfen hatte. Plötzlich spürte ich Josefs Hand auf meiner Schulter.

„Gib ihm Zeit, er wird sich schon fangen.“

„Ist doch egal…“

„Leonardo, so darfst du nicht denken!“

„Ich möchte nur nicht der Grund für irgendwelche Streitereien sein…, das ist alles.“

Josef drehte sich zu sich um. Zum ersten Mal sah ich richtig in Josefs Augen. Ich war mir sicher, dass diese schon sehr viel erlebt hatten. Und jetzt strahlten sie mich an.

„Stell dich nicht tiefer, als du es bist! Die anderen müssen dich so akzeptieren wie du bist, und wer das nicht möchte, ist es nicht wert dein Freund zu sein! Und da schließe ich Rafael nicht aus. Wenn er dein wahres Ich nicht erkennt, ist er einfach nur blöd!“

„Hallo Josef“, hörte ich Albas Stimme und drehte mich um.

Sie war zurück gekommen und hatte einen verschreckten Rafael im Gefolge.

„Hallo Rafael, ich habe nicht gewusst, dass du schon zu Hause bist.“

„Hallo Großvater…“, kam es gedämpft als Antwort.

Alba setzte sich an den Tisch zurück und nahm sich die leicht gekochten Artischocken vor. Mir fiel siedeheiß ein, dass ich langsam anfangen musste zu kochen, sonst wurde aus dem Essen nichts und dann hing sicher der Haussegen schief.
So warf ich die Spaghetti ins sprudelnde Wasser und rührte kurz um. Maria hatte eine für mich riesige Pfanne aufgestellt. Ich suchte den Knopf um die Gasflamme anzustellen und wurde fündig.
Was hinter meinem Rücken geschah, sah ich nicht, aber ich wagte mich auch nicht, mich umzudrehen. Ich nahm die Flasche Olivenöl und ließ etwas davon in die Pfanne laufen. Plötzlich erschien Rafael neben mir.

„Entschuldige…“

Ich sah ihn kurz an. Mir war mittlerweile klar, dass weder ich noch etwas dafür konnte, noch dass ich Rafael es irgendwie krumm nehmen konnte, dass er sauer auf mich war.

„Schon gut…“, antwortete ich und warf die geschnitten Charlotten, den Paprika und etwa die Hälfte der Salami in die Pfanne.

„Kann ich dir irgendwie helfen?“

Ich schaute in seine traurigen braunen Augen. Mit einem Lächeln drückte ich ihm den Kochlöffel in die Hand.

„Kannst umrühren“, meinte ich nur und wandte mich zu Alba.

Sie saß mit Josef am Tisch und schälte die Artischocken, während Josef die freigelegten Herzen kleinschnitt.

Maria kam zurück und schaute erstaunt, lächelte mich dann aber an.

„Vater, möchtest du ein Gläschen Wein trinken?“, fragte sie Josef.

„Gerne“, erwiderte er.

„Alba?“

„Ich schließe mich an“, grinste sie.

Dann schaute Maria zu uns.

„Rafael, du weißt wo die Cola steht“, sagte sie nur.

Ich nahm mir die leere Schüssel vom Paprika und ging an den Tisch. Dort belud ich sie mit den inzwischen fertig geschnittenen Artischocken. Zurück am Herd, warf ich den Knoblauch und die Artischocken in die Pfanne, zog einem leicht verwirrten Rafael den Kochlöffel aus der Hand und rührte das Ganze um.

„Du brauchst Weißwein hast du gesagt“, hörte ich Maria und sie drückte mir eine offene Flasche in die Hand.

Lächelnd nahm ich sie entgegen und übergoss gleich das Geschmorrte damit. Da die Pfanne etwas größer war als sonst, war die Flasche schnell halb leer. Ich griff nach der Butter und auch hier war es kein kleines Stückchen wie sonst.
Der Weißwein fing an zu köcheln, band sich aber leicht ab, als ich die Butter verrührte. Mit dem Kochlöffel rührte ich kräftig in den Spaghetti, nahm einige auf und hielt sie Rafael hin, der immer noch stumm neben mir stand.

„Was?“, fragte er verwundert.

„Probier, ob sie gut sind“, antwortete ich.

Die anderen grinsten sich eins. Der Küchentisch war bereits sauber gemacht und die drei saßen mit einem Glas Rotwein in der Hand und schauten uns zu.

„Willst du nicht Koch werden?“, fragte Josef, „so gut wie das schon riecht.“

Ich musste nun auch grinsen.

„Nein, eigentlich ist das nur ein Hobby für mich. Täglich möchte ich das nicht machen müssen.“

„Bist du sicher? Maria überlässt dir sicher gern ihren Platz. Täglich für uns zu kochen ist sicher anstrengend.“

Maria nickte und Rafael hatte mittlerweile probiert.

„Und?“

„Noch etwas, würde ich sagen.“

„Hört, hört! Mein Sohn kennt sich mit Spaghetti aus, der rennt ja schon weg, wenn ich frage, ob er die Zwiebel für mich schneidet.“

„Mama!“

Ich konnte nicht anders und musste lachen. Dabei drehte ich das Gas kleiner, denn die Sauce sollte nicht mehr weiter kochen. Ich warf die restlichen Salami hinein, streute die gehackte Petersilie darüber und verrührte das Ganze.
Ich probierte die Sauce und schmeckte, dass da noch ordentlich Pfeffer und Salz fehlten. Auch hier merkte ich schnell, dass es mit einfachen Brisen nicht getan war.

„Hallo“, hörte ich plötzlich Alonsos Stimme, wo seid ihr denn alle?“

„Hier in der Küche“, rief Maria und kurz darauf erschien er in der Küche.

„Oh!“, meinte er, als er mich an Herd sah.

„Leonardo hat sich bereit erklärt, heute Abend mal das Abendessen zu übernehmen.“

„Also wenn es so gut schmeckt, wie es duftet, dann ist es gut.“

„Dann geht ihr schon mal draußen an den Tisch, ich helfe Leonardo noch beim Anrichten“, meinte Maria und scheuchte die anderen nach draußen.

Rafael blieb neben mir stehen. Noch einmal zog ich ein paar Spaghetti aus dem Topf und probierte sie aber dieses Mal selbst. Sie waren genau richtig.

„Hast du eine Zange?“, fragte ich Maria, die sogleich eine Schublade aufzog und mir eine Nudelzange reichte.

Hinter mir kläpperte es leicht und wenig später tauchte Maria mit Porzelanschüsseln auf. Ich dagegen, schöpfte die Spaghetti aus dem Wasser und warf sie direkt in die Sauce. Danach rührte ich alles noch einmal kräftig durch.
Maria schöpfte die Schüsseln voll und drückte sie Rafael in die Hand. Der, schien immer noch etwas verwirrt, trug sie dann nach draußen.

„Halt, der Parmesankäse“, sagte ich.

„Nehmen wir mit nach draußen, nicht jeder von unserer Familie möchte Parmesan“, meinte Maria.

So nahmen wir die restlichen Schüsseln und trugen sie ebenfalls nach draußen.

*-*-*

Während des Essens, lernte ich nun auch den Rest der Familie kennen, der Tisch war voll. Sogar die kleine Francesca war herunter gekommen und saß nun auf dem Schoss ihres Onkels und ließ sich füttern.
Alle waren gut auf und meine Laune hatte sich völlig gesteigert. Niemand erwähnte das von gestern. Lediglich Rafael, der mir gegenüber saß, schaute betrübt auf seinem Teller und stocherte darin herum. Alba rempelte mich an und ich wandte mich ihr zu.

„Leonardo, du hast dich übertroffen, du weißt was dir blüht?“

Verwirrt schaute ich sie an.

„Was?“

„Du wirst ab sofort öfter kochen müssen.“

Alle lachten.

„Wenn das nicht überhandnimmt gerne.“

„Ich nehm dich beim Wort“, rief Maria und hob ihr Glas an.

Wir prosteten uns alle zu. Und wieder fiel mein Blick auf Rafaels traurige Augen. Als alle gesättigt waren und die Schüsseln leer waren, begann die Frauen an, abzuräumen. Natürlich wollte ich auch helfen, aber Alba drückte mich wieder auf die Bank.

„Lass mal, du hast schon gekocht, den Rest übernehmen wir!“, meinte sie lächelnd.

Sogar Gabriella stand auf und half unaufgefordert. Diese Familie gefiel mir immer mehr, vielleicht auch deshalb, weil ich so etwas von zu Hause nicht kannte. Von Vaters Familie hatte ich nur Alba kennen gelernt, denn ihre Eltern waren früh gestorben.
Mama hatte einen Bruder, den hatte ich aber nie kennen gelernt und nach ihrem Tod, machte mein Vater auch keinerlei Anstrengungen, irgendwelche Kontakte zu pflegen. So gab es nur Alba und meinen Vater, den ich kannte und Alba lebte ja hier in Barcelona.
Also von Familie keine Spur. Ich griff nach meinem Glas und automatisch schaute ich wieder zu Rafael. Ich nahm einen kräftigen Schluck und stellte das Glas wieder ab, ohne es aber loszulassen.

„Es… tut mir Leid…, wenn ich dich verletzt habe“, stammelte ich leise zu meinem Gegenüber.

Rafael schaute auf und sah mich mit seinen tiefbraunen Augen an. Mir lief es kalt den Rücken hinunter, aber nicht, weil die Augen interessant finden könnte, nein, sondern wegen dem was ich jetzt sah… Hass und Zorn.

„… du weißt gar nichts…“, warf er mir vor.

„Wie denn auch… ich kenne dich ja nicht…“, flüsterte ich leise

„Das sollten wir es auch dabei belassen“, meinte er, stand auf und ging.

Ich schloss die Augen, atmete tief durch und versuchte nicht zu weinen. Das alles hier tat mehr weh, als das, was mein Vater mir angetan hatte. Was hatte ich Rafael nur getan?

„Lass ihn, er ist ein Sturkopf“, meinte Josef, der sich nun zu mir setzte.

Darauf konnte ich keine Antwort geben.

„Dein Essen war wirklich köstlich, ich hätte mehr gegessen, aber im Alter kann man nicht mehr so viel Essen.“

Gequält lächelte ich ihn an.

„Wo hast du nur so kochen gelernt?“

„Von Mama. Sie meinte immer, ich wüsste nicht, was für ein Mädchen ich einmal bekommen würde. Die heutigen Mädchen könnten ja nicht kochen.“

„Darüber weiß ich nichts. Also meine Schwiegertochter Carlota hat schon früh begonnen, Gabriella beim Kochen mit einzubeziehen.“

Auch hierzu schwieg ich wieder.

„Deine Mutter wusste also nicht Bescheid.“

Ich schüttelte den Kopf.

„Eigentlich schade…, ich denke, sie wäre stolz, was aus dir geworden ist. Ein stattlicher junger Mann!“

Ich sah zu ihm.

„Ich konnte eigentlich immer mit allem zu Mama gehen, sie hörte mir immer aufmerksam zu.“

„Und dein Vater?“

„Der?“, ich lachte leise kurz sarkastisch auf, „wenn abends das Essen nicht auf der Tisch stand, wenn er von der Arbeit kam, dann war die Hölle los. Und auch sonst tat er nicht fiel, was mit der Familie etwas zu tun hatte.“

„Aber geschlagen hat er dich nicht?“, wollte Josef wissen.

„Nein, nie! Um am Schluss sagte er nur noch, er will sich an so einem Stück Dreck nicht die Finger schmutzig machen.“

Josef schüttelte stumm den Kopf.

„Dann hat er sich in all den Jahren kein bisschen geändert.“

„Soweit ich weiß… ich denke mal nicht, aber ich kann es nicht richtig beurteilen, ich kenne ihn nicht anders“, antwortete ich ihm.

„So ein Sturkopf! Ich dachte immer, der Tod meines Sohnes würde ihm zu denken geben, aber so wie du erzählst, hat sich rein gar nichts geändert.“

„Das tut mir leid…“

„Muss es nicht Leonardo, das ist Vergangenheit und die sollte man ruhen lassen.“

„Leicht gesagt.“

„Wer hat dir gesagt, dass Leben ist einfach?“

Stumm schaute ich ihn an, zuckte mit den Schultern, weil es eine Frage war, mit der ich mich noch nie richtig befasst hatte. Klar dachte ich oft darüber nach, warum alles so war, wie es war, aber dies als über das Leben nachzudenken

„Das Leben ist nicht einfach, jeden Tag stellt es dich vor neue Herausforderungen, die du lösen musst.“

„Darauf kann ich glaub ich verzichten.“

„Das könnte jeder, aber es bleibt davon niemand verschont.“

Und wird dann jeder Tag so schlimm…, wie die vergangenen?“, fragte ich vorsichtig.

„Nein, so darfst du das nicht sehen. Klar, dass was dir in letzter Zeit passiert ist, ist nicht ohne, aber es gibt auch schöne Tage und die solltest du dann in vollen Zügen genießen.“

„Aber wann die kommen…“

„… wirst du dann schon bemerken, wenn es soweit ist.“

Dieses Mal richtig lächelnd schaute ich ihn lange an.

*-*-*

Wieder war eine Nacht vorbei, aber dieses Mal traumlos. Alba war wie gewohnt bei der Arbeit. Ich drückte ein wenig meinen laden am Balkon auf und schaute nach draußen. Sofort spürte ich die warme Luft, die mir entgegen strömte.
Auf der Straße war nicht viel los, so schloss ich den Laden wieder. Was tun, bis Alba nach Hause kam. Josef besuchen? Ich fand es besser. Mal einen Tag auszusetzten, denn seit meiner Ankunft war ich ja jeden Tag bei ihnen.
So lief ich in die Küche und schaute mich um. Ich hatte Lust auf einen Kaffee und versuchte mich an Albas Kaffeeautomarten. Ich drückte den Startknopf und mehrere Lichter begannen zu leuchten, eins davon blinkte.
Ich nahm mir eine Tasse aus dem Schrank und stellte sie unter den Ausguss, dann drückte ich den blinkenden Knopf. Laut surrte die Maschine los und plötzlich lief etwas kurz in meine Tasse.
Ich schaute in die Tasse und stellte fest, dass die Maschine anscheinend erst selbst reinigte. So leerte ich den Inhalt meiner Tasse in den Abfluss und stellte sie erneut unter den Ausguss. Ich beugte mich vor und schaute mir die Symbole genauer an.
Dann drückte ich das Symbol mit einer Tasse. Sofort surrte die Maschine wieder los und wenig später tröpfelte es in meinen Pott. Als die Tasse befüllt war, stellte sich die Maschine selbst ab, heulte kurz auf, bis es wieder völlig still in der Küche war.
Ich griff nach meiner Tasse und setzte mich an den Küchentisch. Dort lag eine Ausgabe der La Vanguardia, der Zeitung, die Alonso erwähnt hatte. So begann ich darin zu lesen und stellte fest, dass sie politisch mehr zur christdemokratisch-rationalistischen Parteien zu geneigt war.
Für Politik interessierte ich mich nicht sehr viel, ich wusste wer an der Regierung war, kannte Namen von führenden Personen, aber damit hatte es sich. In der Sparte Berufe fand ich nichts besonderes, als was mich hätte reizen konnte.
So faltete ich die Zeitung wieder zusammen und trank meinen Kaffee leer. Ich spülte die Tasse aus und stellte sie verkehrt herum auf die Abtropfvorrichtung. Zurück in meinem Zimmer zog ich mir ein Hemd über und schlüpfte in die kurze Jeans.
Ich schnappte mir meinen Geldbeutel, die Schlüssel und schlüpfte in die Flip Flops. So ausgestattet, verließ ich die Wohnung. Nach dem ich die Tür abgeschlossen hatte, wanderte ich auf der Treppe hinunter auf die Straße, ohne eigentlich zu wissen, was ich machen wollte.
Ich wusste noch, dass sich in der Nähe eine Buslinie befinden musste, so machte ich mich auf, sie zu finden.
Eine viertel Stunden später saß ich dann in dem Bus Richtung Innenstadt. Mit dem Handy hatte ich Alba eine Nachricht geschickt, wo ich mich befand, und wohin es ging. Schnell kam eine Antwort und Alba beschrieb mir, wo sie arbeitete und wo wir uns am besten treffen konnten.
Ich bestätigte und ließ das Handy wieder in die Hosentasche gleiten. Viele Leute in meinem Alter konnte ich nicht entdecken, aber das lag wohl daran, dass noch Schule war. Auch Kinder waren nicht viel unterwegs.
Ich erreichte die Innenstadt und stieg aus. Umschauend, versuchte ich mich zu orientieren. Tante Alba hatte etwas von rechts neben dem Rathaus geschrieben, ein größeres Anwaltsbüro sollte dort sein.
So lief ich wie zich andere quer über den Platz und fand wenig später ein großes Schild mit Anwaltspraxen, die sich in diesem Haus befanden. Ein kurzer Blick auf die Uhr sagte mir, dass ich etwas früh dran war.
So beschloss ich, mir einfach die Läden neben dem Anwaltshaus anzuschauen, bis Alba heraus kam. Mir fielen gleich die vielen kleinen Boutiquen auf, sie hier die unteren Stockwerke der Häuser zierten.
Dazwischen immer mal wieder ein Cafe oder ein Restaurant. Auf dem Platz selbst standen nur Tische und Stühle bei denen eben erwähnten Cafés. Der Glocke der naheliegenden Kirche schlug zur vollen Stunde, so machte ich kehrt und stand wenig später wieder vor dem Anwaltshaus.
Fast zur gleichen Zeit kam Alba heraus.

„Hallo Leonardo, hast du lange warten müssen?“

Ich schüttelte den Kopf.

„Gut siehst du aus…, komm lass uns einen Kaffee trinken gehen, ich muss mal etwas anderes sehen.“

„So viel Arbeit?“, fragte ich und folgte ihr einfach.

„Nicht direkt, aber nervende Klienten…“

„Kann ich mir vorstellen.“

„Wollen wir draußen sitzen, oder willst du lieber rein gehen?“, fragte meine Tante.

„Draußen, dir tut die Luft sicher auch gut.“

„Okay“, lächelte sie.

Schnell war ein freier Tisch gefunden. Alba bestellte zwei Kaffee und zog dann eine Zigarettenschachtel aus ihrer Tasche.

„Du rauchst immer noch?“, fragte ich verwundert.

„Ja, aber meist nur morgens, in der Pause, bei der Arbeit, abends habe ich komischer weise kein Verlangen mehr danach.“

Unsere Kaffee wurden Gebracht und Alba bezahlte gleich.

„Gestern Abend hat mir so richtig gut gefallen“, redete Alba weiter, „und dein Essen war wirklich gut. Ich glaube, in Zukunft werde ich wohl mehr auf meine Linie achten müssen.“

„Du doch nicht“, scherzte ich, „du hast doch nirgends ein Gramm zu viel!“

„Alter Schmeichler!“

Ich grinste breit.

„Hast du gestern noch mal mit Rafael reden können?“

„Kurz und bündig…“

„Wie meinst du das?“

Ich nahm einen Schluck von meinem Kaffee.

„Ich wollte mit ihm reden, aber er meinte nur, es zu belassen, er will mich nicht näher kennen lernen und verschwand dann im Haus.“

„So ein Arsch!“

„Alba…“, ich musste trotz der Situation kichern, „doch nicht solche Ausdrücke.

„Ach stimmt doch. Rafael war schon immer einer, den man zu seinem Glück einen Tritt verpassen musste.“

„Glück?“

„Du weißt, was ich meine. Du bist so ein feiner Kerl, dich als Freund, würde ihm gut tun.“

„Wie soll ich das verstehen? Redest du jetzt von normaler Freundschaft oder…“

„Rafael braucht jemand, der ihm ab und zu sagt, wo es lang geht. Wenn er etwas nicht versteht, oder verstehen will, geht bei ihm der Rollladen hinunter und stellt sich stur.“

„Ich soll bei ihm Babysitten?“

„Ach Leonardo…“, redete sie weiter und atmete tief durch, „wenn es so einfach wäre… Babysitten.“

„Baut er irgendwelchen Mist… ist dabei etwas anzustellen.“

„Wenn er das machen würde, hätte er in der ganzen Familie den Ärger. Nein ich rede jetzt nur alleine von Freundschaft.“

„Aber mir schien letztes Wochenende, dass er ganz viele Freunde hat.“

„Oberflächlich ja, aber richtige Freunde hat er keine.“

„Woher weißt du das alles?“

„Gabriella, sie hängt viel mit ihm herum, und sie erzählt mir viel.“

„Aha, dein Spion vor Ort.“

„Sozusagen“, lächelte sie kurz, „dass ändert aber nichts daran, dass er sich dir gegenüber immer noch wie ein Arsch benimmt.“

Dieses Mal hatte sie das Arsch leise ausgesprochen.

„Und wie willst du das ändern?“

„Lass das mal meine Sorge sein, darum kümmere ich mich schon. Ach herrje, schon so spät?“

Sie stürzte ihren Kaffee hinunter.

„Wir sehen uns dann am späten Mittag, wenn du nicht zu Hause bist, dann schicke mir eine kurze Nachricht.“

„Mach ich.“

„Bis später!“, meinte sie und stürmte regelrecht zum Anwaltsgebäude.

Ich winkte ihr hinterher.

*-*-*

Da ich noch keine Lust hatte, gleich wieder zurück zufahren, nahm ich eine andere Buslinie zum Meer. Dort angekommen, entledigte ich mich meiner Flip Flops und lief etwas den Strand entlang.
Das Wasser umspülte meine Füße und ich entschied für mich, dass ein Bad darin mir zu kalt wäre. So ließ ich meinen Blick wandern um irgendwann auf der Promenade hängen zu bleiben.
Genauer genommen an einer Person, die Rafael verdammt ähnlich sah. Gewissheit gaben mir dann der Helm und die Maschine, auf der er saß. Zu ihm zu laufen, davon kam ich sofort wieder ab, zudem er von mehreren Leuten umringt stand.
Ich schaute kurz auf die Uhr und befand, dass ich mich langsam auf den Rückweg machen sollte, wenn ich mit meiner Tante gleichzeitig zu Hause sein wollte. So machte ich kehrt und lief das Stück zurück, dass ich gekommen war.
Noch einmal schaute ich zu Rafael und unsere Blicken kreuzten sich. Ich schaute einfach weg und drehte mich auch nicht noch einmal um. Er hatte sich gestern klar geäußert und so wollte ich mich nicht aufdrängen, oder neuen Ärger provozieren.
Ein Stück weiter an der Promenade angekommen, spülte ich meine Füße ab und schlüpfte wieder in die Flip Flops zurück, bevor ich das letzte Stück zur Haltestelle lief. Mopedgeräusche ließen mich aufsehen, in die Richtung, in der Rafael gestanden hatte.
Eine Gruppe mit Mopeds kam genau auf mich zu. Als diese mich fast erreicht hatten kam mein Bus und ich stieg sofort ein. Zu beiden Seiten zogen die Maschinen am Bus vorbei. Ich setzte mich und schon zog der Bus an.
Beim Rathaus stieg ich in die Linie um, die mich dann das letzte Stück nach Hause brachte. Eigentlich war ich froh, dass ich die Wohnung von Alba erreichte, denn für heute war mein Bewegungsdrang vorerst gestillt.
Mein Vorhaben war aber schnell vergessen, als meine Tante nach Hause kam und mir von ihren abendlichen Plänen erzählte. Ich hatte die Wahl zwischen einer Kneipentour, oder wie fast jeden Abend, seit ich hier war, zu Josef zu gehen.
Heute traf man sich, um für das Turmbauen zu üben, wie es Alba in einfachen Worten mir erklärte. War bei den García Álvarez jeden Abend eine Party, so kam es mir langsam vor. Alba erklärte mir auch, dass es ihr da besonders gut gefiel, es stellte ihr niemand nach, oder belästige sie nicht.
Das war für mich einleuchten, denn meine Tante sah schon gut aus, da gab es sicher ein paar Idioten, die sie dumm anmachten und da sie sich bei Josefs Familie sicher und wohl fühlte, ließ ich mich breitschlagen mitzugehen.
Es gefiel mir dort ja auch sehr gut, wenn da nicht diese blöde Sache mit Rafael wäre. So zog ich mich um und wenig später waren wir auf dem alt bekannten Weg. Dort angekommen bemerkte ich, dass nicht so viele Leute da waren, wie am Wochenende.
Natürlich war wie immer Josef zur Stelle, um mir das zu erklären.

„Nun siehst du die wahre Größe des Turmes, alles andere sind normalerweise Zuschauer oder Besucher.“

„Ist das nicht gefährlich, wenn die dem Turm zu nahe kommen?

„Eigentlich nicht, auch wenn es immer wie das Chaos aussieht, herrscht eine große Disziplin. Niemand möchte, dass es Verletzte gibt. Klar gibt es immer wieder Störenfriede, meist Betrunkene, aber die werden meist von den Aufpassern direkt abgefangen.“

„Aufpasser…, abgefangen?“

„Ja… siehst du da die drei Kerle da, gleich neben dem Torbogen stehen?“

„Denen wollte ich im Dunkeln nicht begegnen.“

„Und so sehen es die meisten Störenfriede auch“, lächelte Josef.

Ein Teil der Familie zog an mir vorbei und begrüßte mich herzlich, während Josef sich bei mir einhängte und wir langsam zum großen Tisch liefen. Dort angekommen, setzte er sich.

„Danke“, meinte er.

Ich lächelte ihn an, setzte mich ihm gegenüber. Die Frauen saßen am anderen Tischende, aber sobald sie uns in ihrem Redefluss bemerkt hatten, wurden wir gleich mit Wein, Wasser und einen Korb mit Brotstücken versorgt.
Ansonsten zogen sie sich wieder in ihre Ecke zurück und ich saß wieder alleine da.

„Willst du nicht ein wenig rüber gehen, das ganze aus der Nähe anschauen?“

„Och, ich fühl mich bei dir gut aufgehoben“, antworte ich, prostete Josef zu und nippte am Wein.

„Das ehrt mich, junger Mann“, erwiderte er und trank ebenfalls von seinem Wein.

„Zudem habe ich heute keine Lust auf Streitereien mit deinem Enkel.“

„Verständlich. Lohnt es sich aber nicht für etwas zu kämpfen, dass man haben möchte?“

Mich faszinierte an Josef, dass er immer so direkte Fragen stellte und musste grinsen.

„Mag sein, dass ich Rafael interessant finde, aber ich kenne ihn einfach zu wenig, als dass ich mir mehr Gedanken um ihn machen könnte.“

Es wunderte mich, dass ich bei Josef so frei reden konnte, ohne stottern und rot werden. Naja, etwas spürte ich schon die Wärme in meinem Gesicht. Bei Josef fühlte ich mich, wie Tante Alba schon sagte, sicher und wohl.

„Aber ein Interesse besteht…?“

Ich nickte einfach.

„Dann solltest du dich weiter bemühen, davon bin ich fest überzeugt!“

„Nur heute nicht, so finde ich es ganz angenehm.“

„Das könnte sich schnell ändern“, sagte Josef und schaute dabei auf den Platz, wo die anderen trainierten.

Ich folgte seinem Blick und verstand was er meinte. Das Unheil nahte, in Form von Rafael. Er stürmte an seinem Großvater vorbei und schnappte sich eine Wasserflasche und leerte sie fast, so durstig schien er.
Ohne ein Wort zu sagen, wollte er wieder zum Platz zurück, aber da schien er nicht mit seiner Mutter gerechnet zu haben. Ein lautes „Rafael“ war zu hören. Er bremste ab, drehte sich um.

„Herkommen!“

Mit Maria wollte ich es mir auch nicht verscherzten. Sie stand auf und zog ihren Sohn zum Haus, was dann kam, verstand ich zwar nicht, aber die Gestik von Maria ließ keinen Zweifel übrig, dass sie ihn gerade herunter putze.
Mir war das alles nicht recht, und ich hatte gute Lust, wieder nach Hause zu gehen. Aber plötzlich spürte ich Josefs Hand auf meiner und sah ihn den Kopf schütteln.

„Wegrennen bringt nichts! Macht es vielleicht sogar nur noch schlimmer.“

„Aber wenn er nun mal nichts mit mir zu tun haben will. Wenn es wegen meinem Schwulsein wäre, würde ich das ja noch verstehen, aber woher sollte er das wissen, Tante Alba oder du hast es ihm ja sicher nicht gesagt.“

Das hatte ich jetzt wohl zu laut gesagt, denn plötzlich wurde es still, Maria sagte nichts mehr und Rafael starrte mich mit großen Augen an. Einzig Alba grinste vor sich hin und nippte am Wein.

„Na toll“, entfleuchte es mir.

Das war jetzt oberpeinlich. Verlegen schaute ich Richtung Platz. Josef kicherte vor sich hin. Ich schloss die Augen und schüttelte den Kopf. Das war wirklich eine erstklassige Leistung, Leonardo Tirado, absolut Weltklasse.

„So kann man es auch machen“, flüsterte mir Josef zu und kicherte weiter.

Wüsste ich nicht genau, dass wie wenig er getrunken hatte, so könnte man meinen er hatte einen sitzen.

„Stimmt das?“, hörte ich plötzlich Rafaels Stimme, direkt hinter Josef.

Ich traute mich fast nicht aufzuschauen.

„Was denn?“, fragte ich blöde.

„Dass…, dass du schwul bist…?“

„Hab ich ja wohl laut genug gesagt… oder?“

„Du bist kein Schwulenhasser?“

Hä bitte? War ich jetzt im falschen Film. Verwirrt schaute ich ihn an.

„Ich… bitte… was? Schwulenhasser?“

„Jetzt wird mir einiges klar“, hörte ich Josef sagen.

„Dein Vater hasst Schwule und du doch auch!“

„Wer hat dir denn den SCHEIß erzählt?“

„Leonardo“, mahnte mich plötzlich Tante Alba.

„Was denn? Stimmt doch! Wir kann man auf so etwas… Hirnrissiges kommen?“

„Da muss du ihn fragen?“, kam es von Alba und zeigte auf Rafael.

Mein Blick wanderte wieder zu Rafael, der mir plötzlich kleiner vor kam, als wolle er sich hinter seinem Großvater verstecken.

„Wie kommst du denn da drauf?“, fragte ich wie geheißen.

„Ähm… ich dachte… du… dein Vater…“

„Ach Kind, habe ich dir nicht oft genug gesagt, du denkst zu viel nach, ziehst falsche Schlüsse? Färbt da der Beruf deines Vaters ab?“

Ich wusste grad nicht was Josef jetzt meinte, aber eher beschäftigte mich die Frage, warum sich Rafael so angepisst fühlte und über den Schwulenhasser sich aufregte. Außer… nein! War er wirklich… er selbst?

„Es tut mir leid…!“, kam es plötzlich von ihm, „und du bist wirklich schwul?“, fragte er zwei Tonlagen höher, als würde er in Stimmbruch fallen.

Die Damenwelt am Ende des Tisches fing an zu kichern.

„Jetzt steh auf und nehm ihn in den Arm“, flüsterte Josef nun wieder.

„… aber ich kann doch…!“

„Du kannst wohl!“, kam es nun etwas lauter von ihm.

Beschwingt durch den Wein, stand ich auf und lief etwas zögerlich auf ihn zu, bis ich direkt vor Rafael stand.

„Reicht… dir das…?“, fragte ich, nahm ihn in den Arm und küsste ihn so innig ich nur konnte.

Irgendwo in der Ferne fing es an zu Grölen und Klatschen. Dann ließ ich von ihm ab. Mit weit aufgerissenen Augen schaute er mich an. Langsam hob er seine Hand und tastete über seine Lippen.

„Muss Liebe schön sein“, kam es von Alba.

„Da möchte man sich direkt noch mal verlieben“, kam es dieses Mal von Maria.

Vorwurfsvoll beschenkte ich sie mit einem gespielt bösen Blick.

„Du… du hast mich geküsst“, meinte plötzlich Rafael.

„Ja!“

„Du… du hast mich auf den Mund geküsst.“

„Ja, das macht man beim Küssen“, sagte ich jetzt schon leicht genervt.

„Aber…, aber ich bin ein Junge…“

„Das nennt man wohl dann schwul, wenn ein Junge einen Jungen mag“, sagte ich grinsend.

Ich wusste nicht, warum ich so drauf war, warum ich Dinge tat, sagte, die ich mir so nie zu getraut hatte. Josef schaute mich an und hob sein Glas.

„Im Geist des Weines, liegt die Wahrheit…Prost!“, grinste er.

„Prost!“, kam es von den Damen am Tischende.

„Du bist wirklich…“, sagte Rafael wieder leiser.

„Ja, ja und nochmal ja!“

„Rafael, nun komm, du hast lang genug Pause gemacht“, hörte ich Alonso rufen.

Ungläubig mich anschauend und stolpernd folgte er dem Ruf seines Vaters.

„Ob da das Training jetzt gut für ihn ist?“, fragte Alba, die wie die Anderen jetzt plötzlich bei Josef saß.

Ich schaute sie an.

„Was?“, fragte sie.

„Was war das jetzt?“

„Das wollte ich dich gerade fragen.“

Josef griff nach mir und zog mich zum Tisch.

„Setz dich wieder hin! Maria, können wir einen Schnaps haben?“

„Kommt sofort“, meinte Maria und verschwand im Haus.

Josef schob mir mein Weinglas entgegen, welches ich auch jetzt nahm und in einem Zug leertrank.

„Leonardo…“, kam es von Alba.

„Hab…“, ich schaute zu ihr, „hab ich das gerade wirklich gemacht?“

„Ja!“, lachte sie und die anderen stimmten mit ein.

Maria kam zurück, verteilte kleine Gläser und schenkte ein.

„Komm, trink!“, meinte Josef und hob sein Glas.

Ich griff nach meinem Schnaps, prostete den anderen zu und stürzte ihn ebenfalls im Ganzen hinunter. Dabei vergaß ich wohl, wie stark ein Schnaps sein konnte und fing natürlich gleich an ordentlich zu husten.
Alba klopfte mir kräftig auf den Rücken, dass es fast schon weh tat. Dann stütze ich meinen Kopf auf meinen Händen ab.

„Was hab ich da jetzt bloß getan.“

„Schnaps getrunken!“, kam es trocken von Josef.

Wieder fingen alle an zu lachen.

„Und was mach ich jetzt?“, fragte ich Alba vorwurfsvoll, als wäre sie an allem schuld, was gerade passierte.

„Warten, bis dein Schatz zurück kommt“, beantwortete Alba meine Frage.

„Schatz?“, quietschte ich, „ich weiß ja nicht mal ob er das gleiche empfindet!“

„Du hast ihn doch jetzt geküsst?“

„Ähm… ja.“

„Hat es sich gut angefühlt?“

„…. Ähm ja…“

„Hat er sich gewehrt?“

„…ähm … was?“

„Ob er sich gegen dein Kuss gewehrt hat?“

„… ähm nein!“

„Hat er dir danach eine runter gehauen?“

„…ähm nein…“

„Siehst du!“

„… ähm was?“

„Man Leonardo, bist du so schwer von Begriff, oder bist du wirklich so blöd?“

Vom Platz her kam Geschrei. Wie auf Kommando drehten sich all unsere Köpfe in die Richtung. Anscheinend war der Turm eingefallen und ein großer Haufen von verknoteten Leuten lag auf einander.
Natürlich sprangen wir auf und liefen hin. Besser gesagt, ich versuchte hinzulaufen, denn der eben zu schnell getrunkene Alkohol stieg mir ordentlich in den Kopf und ich schwankte mehr, als das ich geradeaus lief.
Plötzlich spürte ich eine Hand an meinem Arm.

„Langsam Junge, nicht dass du auch noch stürzt!“, hörte ich Josefs Stimme.

Beide blieben wir stehen und sahen wir zu, wie andere halfen diesen Knäul von jammernden und stöhnenden Menschen auseinander zu bringen. Natürlich tat das weh, das konnte ich mir gut vorstellen.
Plötzlich sah ich auch Rafael, zumindest einen Teil von ihm. Kopf, Schulter und ein Arm kamen zum Vorschein. Alonso und Marco kamen zu uns gelaufen.

„Was ist passiert?“, fragte Josef neugierig.

Natürlich wollte ich das genauso wissen.

„Wenn ich es richtig verstanden habe, ist dein Enkel wohl eingeknickt“, kam es von Marco.

„Rafael?“, fragte Josef ungläubig.

„Ja. Christofero meinte, dass plötzlich Rafaels Beine zusammenklappten und dann ist der Turm eingeknickt“, erklärte Alonso

„Oh mein Gott…“, entfleuchte es mir, „bin ich jetzt Schuld, dass der Turm eingeknickt ist?“, fragte ich schon halb panisch, als mir richtig bewusst war, was Alonso gerade über seinen Sohn gesagt hatte.

Josef konnte ein kichern nicht verhindern und bevor Alonso sich fragend an mich wenden konnte meinte er: „Ist jemand verletzt?“

„Ich denke nicht“, antwortete Mario, „vielleicht die üblichen Prellungen und blauen Flecke.“

„Oh mein Gott“, entfleuchte es mir noch einmal, ließ mich auf den Boden nieder, „alles wegen mir.

„Was hat der Junge?“, fragte Alonso verwundert.

„Dem hat dein Sohn den Kopf verdreht?“

„Mein Sohn, Rafael… ihm?“, fragte Alonso nun ungläubig.

„Und sie haben sich geküsst“, setzte Josef noch eins drauf.

„Rafael hat ihn geküsst?“, fragte nun Marco ungläubig.

„Nein, Leonardo hat Rafael geküsst!“, erklärte Josef.

„Ähm… und wieso?“, fragte nun Alonso.

„Weil Rafael wissen wollte ob Leonardo schwul ist.“

„Warum wollte Rafael wissen, ob Leonardo schwul ist?“

„Weil er auch schwul ist?!“

„Aber woher… warum, …wieso…?“

Entsetzt schaute Alonso seinen Vater an und während ich noch versuchte, diese Antwort in meinen Kopf zu kriegen, fingen plötzlich Alba und Maria an zu lachen. Wo die wieder plötzlich herkamen wusste ich nicht.
Maria nahm ihren verwirrten Mann in den Arm.

„Alonso, hast du deinen Sohn je mit einem Mädchen zusammen gesehen?“

„Ja klar, mit Gabriella.“

„Das ist seine Cousine! Ich meine mit einem anderen Mädchen?“

„Ähm… nein…“

„Hat er je eins mit nach Hause gebracht?“

„Wenn du so fragst… nein!“

„Hat dich das nie gewundert?“

„Nein!“

„Männer!“, kam es von Alba und Maria verdrehte ihre Augen.

„Also Rafael und Leonardo…“, sagte Alonso und zeigte dabei auf mich, der immer noch auf dem Boden saß.

„Komm Junge, steh auf, wir gehen zurück an den Tisch.“

Ich folgte Josefs Worte und stand auf und war nur eine Kopfbreite von Alonso entfernt. Er schaute mir direkt in die Augen.

„Wen du meinem kleinen Jungen was antust, wirst du diese Familie erst richtig kennen lernen“, sagte er bestimmend leise, ebenso Marco sah mich ernst an.

„Ich weiß doch gar nicht…“

Jetzt geht dass wieder los“, fiel mir Alba ins Wort, „wir setzten uns jetzt alle an den Tisch, eine Probe wird heute keine mehr anstehen.

So zog mich Josef zum Tisch und ich setzte mich schwerfällig ihm gegenüber. Er goss mir noch Wein ein und schob das Glas zu mir. Nach und nach kamen auch die anderen und der Tisch füllte sich.
Maria und Alba erschienen mit neuen Gläsern und Wein.

„Für heute habe ich genug“, hörte ich Gabriella sagen, die sich am Kopf rieb.

Mit einem total schlechten Gewissen, traute ich mich jetzt nicht, irgendetwas zum Besten zu geben.

„So, jetzt nochmal alles in Ruhe“, fing Alonso an.

Nicht noch einmal, dachte ich und vergrub meinen Kopf in meinen Armen.

„Lass gut sein, Schatz“, hörte ich Marias Stimme, „da trink!“

Ein entmutigendes Okay von Alonso folgte.

Ich hob meinen Kopf, griff nach meinem Glas und trank ebenfalls.

*-*-*

Vorsichtig versuchte ich die Augen zu öffnen. Oh Gott, tat mir der Schädel weh. Hatte ich gestern wirklich so viel getrunken? Meine Wange war warm und mein Kopf hob und senkte sich.
Moment, wo war ich hier, irgendetwas stimmte hier nicht. Meine Hand lag ebenfalls auf etwas angenehm warm weichem. Blinzend sah ich, dass mein Kopf auf einer Brust lag. Entsetzt hob ich den Kopf, bereute es aber sofort, weil man bei diesen Kopfschmerzen keine ruckartigen Bewegungen machen sollte.
Weitaus größer als die Schmerzen, war die Verwunderung, was ich da vor mir sah. Es war Rafael, vor mir im Bett, mit mir im Bett, zusammen. Ich griff nach meinem Kopf, rieb durch die Haare. Was war nur geschehen.
Rafael begann sich zu bewegen und von einem was-mach-ich-hier wechselte es plötzlich zu was-für-ein-süßer-Typ. Seine Augen öffneten sich und sah mir direkt in die meinigen.

„Morgen“, brummte er.

„…Morgen!“

Er hob die Arme, zog mich zurück zu ihm.

„Geht es dir wieder besser?“

„Besser?“

„Naja heut Nacht, warst du übelst betrunken und wir haben dich hier hoch in mein Bett gebracht.“

„Wir?“

„Ja…Gabriella, Alba… meine Mutter, eben die, die noch gut zu Fuß waren…“

Wieder setzte ich mich auf und dieses Mal rutschte die Decke zurück. Beruhigend sah ich, dass wir beide wenigstens Shorts anhatten. Aber mehr Probleme machte mir grad meine angeknaxte Psyche.

„Rafael, ich weiß absolut nichts mehr…, warum liege ich hier bei dir, mit fast nichts an…?“

Verwirrt setzte sich Rafael nun auch auf.

„… stimmt es nicht… hab ich das nur geträumt…?“, stammelte Rafael.

Ich ließ den Kopf sinken, schloss die Augen.

„Rafael, was habe ich?“

„Gesagt…, dass du in mich verliebt bist!“

Ruckartig fuhr mein Kopf hoch und wieder kam der stechende Schmerz.

„Hab ich das?“

„Ja… und?“

„Und was?“

„Hast du das ernst gemeint?“

Das alles wurde mir jetzt etwas zu viel. Ich ließ mich nach hinten fallen und wusste nicht, was ich machen sollte.

„Also nicht…“, hörte ich leise Rafaels leise enttäuschte Stimme.

Ich griff in seine Richtung, bekam seinen Arm zu fassen und zog ihn zu mir. Etwas unglücklich landete er auf meiner Brust und dem Bauch.

„Boah… bist du schwer.“

Dann legte ich beide Arme um ihn.

„Hör mal, ich kann mich an nichts mehr erinnern, was da heute Nacht, oder gestern Abend passiert ist.“

Er wollte etwas sagen.

„Lass mich bitte ausreden!“, meinte ich bestimmend und er schwieg.

„WAS ich weiß, dass am ersten Tag meiner Ankunft, abends ein wunderschöner Kerl, mit einem hinreisenden Lächeln und traumhaften Augen vor mir stand…, sich aber später wie das größte Arschloch benommen hat.“

„Das… das war doch ein rieses Missverständnis…, dass du gestern aufgelöst hast, als du mich geküsst hast.“

„Hab ich…?“

„Und wie!“

Ich schaffte es endlich wieder in Rafaels Augen zu schauen.

„Wirklich? Und wo?“

„Unten am Tisch, wo wir immer essen.“

„Waren wir alleine?“

„Nein, es haben einige mitbekommen… Josef, Alba und Maria und…“

„Ja also fast alle.“

Rafael nickte.

„Und irgendwann später hast du mir dann gesagt, dass du in mich verliebt bist und hast mich noch mal so innig geküsst.“

„An gleicher Stelle…?“

„Ja, nur dass dieses Mal die ganze Familie an Tisch saß.“

Oh… wie peinlich, ich kann mich da nie wieder blicken lassen…“

„Also ich fand… dich unheimlich süß und Papa meinte…“

„Dein Papaaaa? Schee….“, ich verstummte.

„Papa meinte, wir wären ein schönes Paar.“

Mit großen Augen schaute ich ihn an.

„Wirklich?“

Rafael hob sanft den Kopf und nickte.

„Und… und was hast du zu all dem gesagt?“, wollte ich nun auch wissen.

Nun senkte er wieder den Kopf.

„Dass… dass ich mir erst gestern Abend bewusst wurde, dass ich schwul bin und… und mich in dich verguggt habe“, kam es leise von meiner Brust.

Ich zog ihn hoch zu mir, so dass wir in gleicher Höhe waren und uns in die Augen schauen konnten.

„Dann… ist das hier alles… hoch offiziell.“

Rafael nickte.

„Ich kann also alles mit dir anstellen und wir bekommen keinen Ärger… ähm also ich meine…“

Sein Gesicht kam näher.

„Ich weiß was du meinst, und nein keiner macht Ärger, Jeder akzeptiert uns so wie wir sind… ich meine jetzt die Familie…“

Familie…, mein Vater kam mir in den Sinn und ich spürte, wie sich einzelne Tränen lösten.

„Leonardo, was ist, hab ich was Falsches gesagt, oder gemacht, warum weinst du?“

„Nein, du hast alles richtig gemacht…“

Und warum weinst du dann?“, fragte er erneut und wischte mir sanft eine Träne von der Wange.

„Weil… weil ich glücklich bin und das alles hier…, das ist wie ein Traum erscheint. Noch vor zwei Wochen dachte ich, …die ganze Welt um mich herum stürzt zusammen und jetzt… liege ich mit dem süßesten Kerl der Welt im Bett, darf ihn in meinen Armen halten und er sagt mir er liebt mich.“

Auf Rafaels Lippen machte sich ein breites Lächeln breit.

„Du hast etwas vergessen…“

„Was?“

„Das der süße Kerl gerne geküsst wird!“

Ich musste nun ebenso lächeln, zog ich dicht an mich und wir versanken in einen innigen Kuss.

*-*Ende*-*

This Post Has Been Viewed 1,088 Times

No votes yet.
Please wait...

3 Kommentare

  1. Huhu Pit,

    hach, was eine tolle Storie, mit schönem Happyend, gerne mehr in der Art.

    VlG Andi

    No votes yet.
    Please wait...
  2. Hallo Pit, eine wunderschöne Geschichte die Lust auf mehr macht. Danke.
    Liebe Grüße von Lissi

    No votes yet.
    Please wait...
    1. Kommen noch einige versprochen 🙂 Gruß Pit

      No votes yet.
      Please wait...

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.